Blockheizkraftwerke werden auch in Zukunft wegen ihrer Effizienz ein probates Mittel zur Eigenversorgung von Immobilien mit Strom und Wärme sein. Foto: VNG

Gebäu­de­sa­nierung: Was geht, was nicht?

von | 14. Oktober 2020

Wenn man davon ausgeht, dass alle 20 Jahre eine Ener­gie­ver­sor­gungs­anlage ausge­wechselt werden muss, stehen Verwalter nur selten vor der Frage: Was nun? Doch wenn die Zeit ran ist, ist guter Rat meist teuer. Und er kann sogar noch teurer werden, entscheidet man sich für das falsche Versor­gungs­system. Hinzu kommen Unter­schiede zwischen Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Die Aufgabe, den Bestand auf Ener­gie­ef­fi­zienz zu trimmen, ist riesig. Allein zwei Drittel der gut 18,6 Millionen Wohn­ge­bäude in Deutschland wurden vor 1979 errichtet. Zwar wurden viele davon inzwi­schen gedämmt und mit neuen Heizungs­an­lagen ausge­stattet. Doch der derzeitige Stand der Technik, der in etwa dem KfW-​70-​Standard mit Verbräuchen von 80 bis 100 kWh je Quadrat­meter und Jahr entspricht, ist so nicht oder nur schwer und mit hohem wirt­schaft­lichen Aufwand zu erreichen. Genau dieser Standard ist jedoch in Zukunft nach dem neuen Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG) der bestim­mende und muss auch bei umfas­senden Sanie­rungen im Privat­sektor erreicht werden.

Falls Gebäude noch nicht entspre­chend gedämmt sind, und das schließt auch eine Wärme­schutz­ver­glasung mit ein, wäre dies ein erster Ansatz – investiv ist dieser auch der inten­sivste. Dazu gehören die Dämmung von Außen­wänden, Dach und Keller sowie der Einsatz von Wärme­schutz­fenstern. Das fordert das GEG indirekt auch für Neubauten, zumindest sind die dort aufge­führten Werte nicht ohne Dämmung zu erreichen. Im Wohn­be­reich wird dies übrigens mit bis zu 30.000 Euro je Wohn­einheit gefördert


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 10/​2020. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...