Die Herstellung erfolgt im Filament-Winding-Verfahren am Standort in Dautphetal. Foto: Roth

Speicher für Wärme­wende unverzichtbar

von | 15. Oktober 2020

Auch wenn die großen Früh­jahrs­messen SHK Essen und IFH/​Intherm in Nürnberg verschoben wurden oder gar ganz ausfielen – die Aussteller haben lange auf diese Messen hinge­ar­beitet. Auf beiden war das Thema Speicher immer präsent, sollen diese doch auch eine entschei­dende Rolle für das Gelingen der Wärme­wende spielen. Deswegen sollen hier einige Neuheiten und Trends vorge­stellt werden.

Klima­scho­nender Roth Ther­motank Quadroline

Der Wärme­speicher Ther­motank Quadroline spart gleich doppelt Energie. Das liegt zum einen an der umwelt­scho­nenden und ener­gie­spa­renden Herstellung, zum anderen an seiner Effizienz. Dies ermit­telte die Roth Werke im Rahmen einer Unter­su­chung der CO2-​Bilanz ihres 500-​Liter-​Modells der Effi­zi­enz­klasse B. Der CO2-​Material-​Fußabdruck für einen konven­tio­nellen Stahl­speicher beträgt rund 278 Kilogramm CO2. Die Kunststoff-​Lösung von Roth kommt hingegen auf etwa 174 Kilogramm CO2, was einer um etwa 60 Prozent gerin­geren Treib­haus­gas­be­lastung entspricht. Grundlage für die Unter­su­chung war das Green­house Gas Protocol (GHG), ein inter­na­tio­naler Standard für Treibhausgas-​Emissionsberechnungen. Die Produktion des Ther­mo­tanks erzeugt zudem durch die Nutzung von Ökostrom keine indi­rekten Emissionen.

Die Kunst­stoff­bauart spart außerdem Energie. Das Kunststoff-​Composite-​Material dämmt deutlich besser und minimiert Wärme­ver­luste. Zudem wiegt der Ther­motank nur ein Drittel eines herkömm­lichen Stahl­spei­chers, das geringere Gewicht verringert also auch die Trans­port­kosten. Der Tank ist nach Angaben des Unter­nehmens der erste Kunststoff-​Composite-​Wärmespeicher, der als Druck­be­hälter in Verbund­tech­no­logie ausge­führt ist. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 10/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...