Die Herstellung erfolgt im Filament-Winding-Verfahren am Standort in Dautphetal. Foto: Roth

Speicher für Wärme­wende unverzichtbar

von | 15. Oktober 2020

Auch wenn die großen Früh­jahrs­messen SHK Essen und IFH/​Intherm in Nürnberg verschoben wurden oder gar ganz ausfielen – die Aussteller haben lange auf diese Messen hinge­ar­beitet. Auf beiden war das Thema Speicher immer präsent, sollen diese doch auch eine entschei­dende Rolle für das Gelingen der Wärme­wende spielen. Deswegen sollen hier einige Neuheiten und Trends vorge­stellt werden.

Klima­scho­nender Roth Ther­motank Quadroline

Der Wärme­speicher Ther­motank Quadroline spart gleich doppelt Energie. Das liegt zum einen an der umwelt­scho­nenden und ener­gie­spa­renden Herstellung, zum anderen an seiner Effizienz. Dies ermit­telte die Roth Werke im Rahmen einer Unter­su­chung der CO2-​Bilanz ihres 500-​Liter-​Modells der Effi­zi­enz­klasse B. Der CO2-​Material-​Fußabdruck für einen konven­tio­nellen Stahl­speicher beträgt rund 278 Kilogramm CO2. Die Kunststoff-​Lösung von Roth kommt hingegen auf etwa 174 Kilogramm CO2, was einer um etwa 60 Prozent gerin­geren Treib­haus­gas­be­lastung entspricht. Grundlage für die Unter­su­chung war das Green­house Gas Protocol (GHG), ein inter­na­tio­naler Standard für Treibhausgas-​Emissionsberechnungen. Die Produktion des Ther­mo­tanks erzeugt zudem durch die Nutzung von Ökostrom keine indi­rekten Emissionen.

Die Kunst­stoff­bauart spart außerdem Energie. Das Kunststoff-​Composite-​Material dämmt deutlich besser und minimiert Wärme­ver­luste. Zudem wiegt der Ther­motank nur ein Drittel eines herkömm­lichen Stahl­spei­chers, das geringere Gewicht verringert also auch die Trans­port­kosten. Der Tank ist nach Angaben des Unter­nehmens der erste Kunststoff-​Composite-​Wärmespeicher, der als Druck­be­hälter in Verbund­tech­no­logie ausge­führt ist. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 10/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...