Die Herstellung erfolgt im Filament-Winding-Verfahren am Standort in Dautphetal. Foto: Roth

Speicher für Wärme­wende unverzichtbar

von | 15. Oktober 2020

Auch wenn die großen Früh­jahrs­messen SHK Essen und IFH/​Intherm in Nürnberg verschoben wurden oder gar ganz ausfielen – die Aussteller haben lange auf diese Messen hinge­ar­beitet. Auf beiden war das Thema Speicher immer präsent, sollen diese doch auch eine entschei­dende Rolle für das Gelingen der Wärme­wende spielen. Deswegen sollen hier einige Neuheiten und Trends vorge­stellt werden.

Klima­scho­nender Roth Ther­motank Quadroline

Der Wärme­speicher Ther­motank Quadroline spart gleich doppelt Energie. Das liegt zum einen an der umwelt­scho­nenden und ener­gie­spa­renden Herstellung, zum anderen an seiner Effizienz. Dies ermit­telte die Roth Werke im Rahmen einer Unter­su­chung der CO2-​Bilanz ihres 500-​Liter-​Modells der Effi­zi­enz­klasse B. Der CO2-​Material-​Fußabdruck für einen konven­tio­nellen Stahl­speicher beträgt rund 278 Kilogramm CO2. Die Kunststoff-​Lösung von Roth kommt hingegen auf etwa 174 Kilogramm CO2, was einer um etwa 60 Prozent gerin­geren Treib­haus­gas­be­lastung entspricht. Grundlage für die Unter­su­chung war das Green­house Gas Protocol (GHG), ein inter­na­tio­naler Standard für Treibhausgas-​Emissionsberechnungen. Die Produktion des Ther­mo­tanks erzeugt zudem durch die Nutzung von Ökostrom keine indi­rekten Emissionen.

Die Kunst­stoff­bauart spart außerdem Energie. Das Kunststoff-​Composite-​Material dämmt deutlich besser und minimiert Wärme­ver­luste. Zudem wiegt der Ther­motank nur ein Drittel eines herkömm­lichen Stahl­spei­chers, das geringere Gewicht verringert also auch die Trans­port­kosten. Der Tank ist nach Angaben des Unter­nehmens der erste Kunststoff-​Composite-​Wärmespeicher, der als Druck­be­hälter in Verbund­tech­no­logie ausge­führt ist. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 10/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...