Spei­cher für Wär­me­wende unver­zicht­bar

Die Herstellung erfolgt im Filament-Winding-Verfahren am Standort in Dautphetal. Foto: Roth

Auch wenn die großen Früh­jahrs­mes­sen SHK Essen und IFH/Intherm in Nürn­berg ver­scho­ben wurden oder gar ganz aus­fie­len – die Aus­stel­ler haben lange auf diese Messen hin­ge­ar­bei­tet. Auf beiden war das Thema Spei­cher immer präsent, sollen diese doch auch eine ent­schei­dende Rolle für das Gelin­gen der Wär­me­wende spielen. Des­we­gen sollen hier einige Neu­hei­ten und Trends vor­ge­stellt werden.

Kli­ma­scho­nen­der Roth Ther­mo­tank Qua­dro­line

Der Wär­me­spei­cher Ther­mo­tank Qua­dro­line spart gleich doppelt Energie. Das liegt zum einen an der umwelt­scho­nen­den und ener­gie­spa­ren­den Her­stel­lung, zum anderen an seiner Effi­zi­enz. Dies ermit­telte die Roth Werke im Rahmen einer Unter­su­chung der CO2-Bilanz ihres 500-Liter-Modells der Effi­zi­enz­klasse B. Der CO2-Material-Fußabdruck für einen kon­ven­tio­nel­len Stahl­spei­cher beträgt rund 278 Kilo­gramm CO2. Die Kunststoff-Lösung von Roth kommt hin­ge­gen auf etwa 174 Kilo­gramm CO2, was einer um etwa 60 Prozent gerin­ge­ren Treib­haus­gas­be­las­tung ent­spricht. Grund­lage für die Unter­su­chung war das Green­house Gas Pro­to­col (GHG), ein inter­na­tio­na­ler Stan­dard für Treibhausgas-Emissionsberechnungen. Die Pro­duk­tion des Ther­mo­tanks erzeugt zudem durch die Nutzung von Öko­strom keine indi­rek­ten Emis­sio­nen.

Die Kunst­stoff­bau­art spart außer­dem Energie. Das Kunststoff-Composite-Material dämmt deut­lich besser und mini­miert Wär­me­ver­luste. Zudem wiegt der Ther­mo­tank nur ein Drittel eines her­kömm­li­chen Stahl­spei­chers, das gerin­gere Gewicht ver­rin­gert also auch die Trans­port­kos­ten. Der Tank ist nach Angaben des Unter­neh­mens der erste Kunststoff-Composite-Wärmespeicher, der als Druck­be­häl­ter in Ver­bund­tech­no­lo­gie aus­ge­führt ist. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 10/2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*