Sogenannte Pall-Ringe, die in katalytischen Speichern für Holzöfen zum Einsatz kommen. Foto: Fraunhofer IBP

Feinstaub bei Holzöfen mit modernen Filtern bekämpfen

von | 22. Oktober 2020

Holz ist die bedeu­tendste rege­ne­rative Ener­gieform im Wärme­markt. Doch bei seiner Verbrennung tritt immer Feinstaub auf. Dieser lässt sich mit hoch­ef­fi­zi­enten Filtern ausscheiden.

Holz ist in der Verbrennung nicht gleich Holz. Während in Kaminöfen vor allem Scheitholz zum Einsatz kommt, sind es in auto­ma­ti­sierten Biomasse-​Heiztechnologien vor allem Hack­schnitzel für größere Anlagen und Pellets bei kleineren. „Die Qualität des Holzes und sein Brennwert variiert mit Art und Form. Dies findet auch Nieder­schlag im Asche­auf­kommen und der Fein­staub­ent­stehung, welche beispiels­weise für Holz­pellets die besten bzw. geringsten Werte liefert”, beschreibt Springer VS-​Autorin Sandra Hook im Buch­ka­pitel Umwandlung von Energie auf Seite 44 die Unter­schiede bezüglich der Umweltbelastung.

Gerade bei Kaminöfen für Scheitholz ist die Fein­staub­be­lastung besonders hoch. Das wich­tigste Mittel dagegen ist die Verwendung ordnungs­gemäß gela­gerten Brenn­holzes, das weniger als 20 Prozent Feuchte aufweist. Doch selbst hierbei erfolgt – typisch für Fest­brenn­stoffe – niemals eine fein­staub­freie Verbrennung. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...