Bleibatteriespeicher zur Netzstabilisierung bei einer Quartierslösung. Diese Variante nahe Augsburg speist auch überschüssigen PV-Strom aus dem Quartier mit ein. Frank Urbansky

Große Batte­rie­speicher dienen der Netzstabilität

von | 21. Oktober 2020

Große Batte­rie­speicher könnten die fluk­tu­ie­renden Angebote von Wind- und Sonnen­en­ergie ausgleichen. Praxis­er­probt sind sie schon heute. Doch sie dienen vor allem der Netzstabilisierung.

Will man das schwan­kende Angebot an Wind- und Sonnen­en­ergie zumindest tageweise hin zu den Lasten verschieben, braucht es geeig­neter Spei­cher­medien. Das könnten Groß­speicher sein, die entweder klassisch wie Auto- oder Trak­ti­ons­bat­terien auf Metall­basis, etwa Lithium, Natrium oder Blei, herge­stellt werden, oder aber auf der Basis von Polymeren wie bei der Redox-​Flow-​Technologie. Alle diese Lösungen sind schon praxisreif. Zum Einsatz kommen sie jedoch nicht in diesem Bereich, sondern in einem anderen. „Beispiele für Weiter­ver­wen­dungs­sze­narien mit sehr kurzen Entla­de­längen von unter zwei Minuten sind der Einsatz der Batte­rie­speicher als Groß­speicher beim Strom­erzeuger zum Zweck der Frequenz­re­gu­lierung oder als Haus­speicher beim Endver­braucher zur Verbes­serung der Span­nungs­qua­lität”, beschreiben dies die Springer Vieweg-​Autoren Sebastian Bräuer und Alexander Stieger in ihrem Buch­ka­pitelt End-​of-​Life-​Strategien für Trak­ti­ons­bat­terien auf Seite 69.

Ein erstes Projekt in Europa startete Tesla. Der ameri­ka­nische E‑Auto-​Pionier baute 2018 in Belgien aus 140 Akkus eine 18,2 MW leistende Batterie, die zur Stabi­li­sierung des natio­nalen Netzes von 50 Hertz beiträgt. Dafür ist eine Gesamt­leistung von 81 MW nötig. Für Groß­bri­tannien ist ein ähnliches Projekt geplant. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...