Das vorhandene Erdgasnetz müsste für höhere Beimischungen oder den reinen Transport von Wasserstoff erst ertüchtigt werden. Foto: Ontras

Wasser­stoffnetz für Deutschland kaum realisierbar

von | 7. Dezember 2020

Eine zukünftige flächen­de­ckende Wasser­stoff­wirt­schaft benötigt Trans­port­lei­tungen. Eine Möglichkeit wäre die Nutzung der Erdgas­netze. Das vorhandene Netz müsste jedoch erst ertüchtigt werden.

Wasser­stoff­trans­port­netze wären eine wesent­liche Voraus­setzung für eine funk­tio­nie­rende Wasser­stoff­wirt­schaft. Doch bisher gibt es diese kaum. „Neben der direkten Inte­gration von grünem Wasser­stoff in Erdöl­raf­fi­nerien […] gibt es die theo­re­tische Möglichkeit, eine Wasser­stoff­wirt­schaft aufzu­bauen und zu erweitern. In Deutschland besteht diese in Form von Wasser­stoff­pipe­lines zurzeit lediglich bei Wasserstoff-​Inselnetzen im Ruhr­gebiet und auf dem Gebiet der Chemie­in­dustrie bei Halle und Bitterfeld”, konsta­tiert ein Springer-​Vieweg-​Autorenkollektiv um Michael Sterner im Buch­ka­pitel Speicher­in­te­gration in einzelnen Ener­gie­sek­toren auf Seite 757.

Eine Möglichkeit wäre, die vorhandene Infra­struktur für den Leitungs­transport von Erdgas zu nutzen. Bisher sind bereits bis zu fünf Prozent Beimi­schung von Wasser­stoff zu Erdgas erlaubt. Theo­re­tisch möglich wären etwa 20 Prozent. Für höhere Beimi­schungen oder gar den Transport von reinem Wasser­stoff wäre das Netz jedoch nicht geeignet. Dafür ist Wasser­stoff als leich­testes aller Elemente zu diffusionsfreudig. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...