Das vorhandene Erdgasnetz müsste für höhere Beimischungen oder den reinen Transport von Wasserstoff erst ertüchtigt werden. Foto: Ontras

Wasser­stoffnetz für Deutschland kaum realisierbar

von | 7. Dezember 2020

Eine zukünftige flächen­de­ckende Wasser­stoff­wirt­schaft benötigt Trans­port­lei­tungen. Eine Möglichkeit wäre die Nutzung der Erdgas­netze. Das vorhandene Netz müsste jedoch erst ertüchtigt werden.

Wasser­stoff­trans­port­netze wären eine wesent­liche Voraus­setzung für eine funk­tio­nie­rende Wasser­stoff­wirt­schaft. Doch bisher gibt es diese kaum. „Neben der direkten Inte­gration von grünem Wasser­stoff in Erdöl­raf­fi­nerien […] gibt es die theo­re­tische Möglichkeit, eine Wasser­stoff­wirt­schaft aufzu­bauen und zu erweitern. In Deutschland besteht diese in Form von Wasser­stoff­pipe­lines zurzeit lediglich bei Wasserstoff-​Inselnetzen im Ruhr­gebiet und auf dem Gebiet der Chemie­in­dustrie bei Halle und Bitterfeld”, konsta­tiert ein Springer-​Vieweg-​Autorenkollektiv um Michael Sterner im Buch­ka­pitel Speicher­in­te­gration in einzelnen Ener­gie­sek­toren auf Seite 757.

Eine Möglichkeit wäre, die vorhandene Infra­struktur für den Leitungs­transport von Erdgas zu nutzen. Bisher sind bereits bis zu fünf Prozent Beimi­schung von Wasser­stoff zu Erdgas erlaubt. Theo­re­tisch möglich wären etwa 20 Prozent. Für höhere Beimi­schungen oder gar den Transport von reinem Wasser­stoff wäre das Netz jedoch nicht geeignet. Dafür ist Wasser­stoff als leich­testes aller Elemente zu diffusionsfreudig. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...