Daten von Energieanlagen und Sensoren machen eine Immobilie vollkommen transparent. Das lässt sich vielfältig nutzen. Foto: Siemens

Es schlägt die Stunde der Sensoren

von | 22. Dezember 2020

Die Immobilie der Zukunft steuert sich selbst. Schon heute gibt es zahl­reiche Beispiele, wo dies erfolg­reich geschieht – ener­gie­ef­fi­zient und komfor­tabel für die Nutzer. Dazu braucht es einen Dreiklang aus konti­nu­ier­lichem Messen und Moni­toring, Sensoren und Aktoren zum Reagieren und einem Gebäu­de­ma­nagement, das diese Kompo­nenten klug zu nutzen weiß.

Der Anfang des Jahres gestartete Smart-​Meter-​Rollout schafft staatlich begünstigt sogar die Voraus­set­zungen für intel­li­gente Immo­bilien. Zwar ist zunächst nur ab einem Jahres­ver­brauch von 6.000 KWh Strom der Einbau eines Gateways vorge­schrieben – also einem über­ge­ord­neten Daten­sammler und ‑melder, über den auch Aktoren und Sensoren erfasst werden können. Dennoch sind diese Gateways ein Anfang.

Doch fast wäre er nicht mal das gewesen. Denn ein Streit zwischen Bran­chen­ver­tretern, auch der Immo­bi­li­en­branche, dem Bundesamt für Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) sowie dem Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terium (BMWi) um den richtigen Standard wäre fast eskaliert. Vom BSI wurde der LSN-​Standard im Gateway als Schnitt­stelle und Kanal bevorzugt, weil er unter dessen Beritt steht. Die Branche hingegen bevor­zugte die CLS-​Proxy-​Schnittstelle, die letztlich flexibler ist und mit der heute schon digitale Geschäfts­mo­delle vor allem im Wärme­markt reali­siert werden, und setzte sich letztlich damit durch. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 12/​202001/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...