Daten von Energieanlagen und Sensoren machen eine Immobilie vollkommen transparent. Das lässt sich vielfältig nutzen. Foto: Siemens

Es schlägt die Stunde der Sensoren

von | 22. Dezember 2020

Die Immobilie der Zukunft steuert sich selbst. Schon heute gibt es zahl­reiche Beispiele, wo dies erfolg­reich geschieht – ener­gie­ef­fi­zient und komfor­tabel für die Nutzer. Dazu braucht es einen Dreiklang aus konti­nu­ier­lichem Messen und Moni­toring, Sensoren und Aktoren zum Reagieren und einem Gebäu­de­ma­nagement, das diese Kompo­nenten klug zu nutzen weiß.

Der Anfang des Jahres gestartete Smart-​Meter-​Rollout schafft staatlich begünstigt sogar die Voraus­set­zungen für intel­li­gente Immo­bilien. Zwar ist zunächst nur ab einem Jahres­ver­brauch von 6.000 KWh Strom der Einbau eines Gateways vorge­schrieben – also einem über­ge­ord­neten Daten­sammler und ‑melder, über den auch Aktoren und Sensoren erfasst werden können. Dennoch sind diese Gateways ein Anfang.

Doch fast wäre er nicht mal das gewesen. Denn ein Streit zwischen Bran­chen­ver­tretern, auch der Immo­bi­li­en­branche, dem Bundesamt für Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) sowie dem Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terium (BMWi) um den richtigen Standard wäre fast eskaliert. Vom BSI wurde der LSN-​Standard im Gateway als Schnitt­stelle und Kanal bevorzugt, weil er unter dessen Beritt steht. Die Branche hingegen bevor­zugte die CLS-​Proxy-​Schnittstelle, die letztlich flexibler ist und mit der heute schon digitale Geschäfts­mo­delle vor allem im Wärme­markt reali­siert werden, und setzte sich letztlich damit durch. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 12/​202001/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...