Pelletkessel sind ähnlich wartungsarm wie andere Brennwert-Kessel. Lediglich die Asche muss hin und wieder entsorgt werden. Foto: DEPV

Biomasseheizungen im Trend

von | 12. Januar 2021

Dank Förderung und einem weit­ge­henden Ölhei­zungs­verbot ab 2026 boomen derzeit Holz­hei­zungen. Gerade Kessel für Pellets und Hack­schnitzel als Brenn­stoffe sind besonders gefragt, weil sie einen fast auto­ma­ti­sierten Heiz­be­trieb sowie erträg­liche Fein­staub­werte versprechen. Doch dafür muss quali­tativ geprüfter Brenn­stoff verbrannt werden, der in streng genormten Lagern vorge­halten wird. Auch bei der Instal­lation sind einige Dinge zu beachten.

Pellets und Hack­schnitzel kann man auf vielerlei Art verfeuern. Es gibt hoch­ef­fi­ziente Heiz­kessel für Zentral­heiz­systeme, die sich voll- oder teil­au­to­ma­tisch bestücken lassen. Oder der nach­haltige Brenn­stoff wird in Kaminöfen verheizt. Das Gute: Vieles, was mit Pellets oder Hack­schnitzeln befeuert wird, fördert der Staat.

Heizkessel

Voll­au­to­ma­tische Heizkessel-​Varianten werden mittels Förder­schnecke oder Saug­ein­richtung mit Pellets beschickt. Diese verbinden das Pellet­lager mit dem Brennraum. Ähnlich wie bei Ölhei­zungen sind die Lager so groß, dass sie nur einmal im Jahr befüllt werden müssen. Die Kessel sind – eben nach Stand der Technik – elek­tro­nisch gesteuert, so dass Beschi­ckung und Verbrennung optimal laufen können. In der Regel muss lediglich vor und nach der Heiz­saison die Aschebox entleert werden. Der Komfort ist also sehr hoch. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SHK Profi, Ausgabe 9/​2020. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

Warm dank kalter Nahwärme

Niedertemperatur-​Wärmenetze sind eine Option für die Ener­gie­wende. Denn sie arbeiten mit sehr geringen Verlusten und passen gut in eine Förder­land­schaft, die das Dämmen von Häusern belohnt. Hier ergeben die hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen der klas­si­schen Fern­wär­me­netze keinen Sinn mehr. Ein erstes Niedertemperatur-​Wärmenetz in Deutschland wurde vor sechs Jahren instal­liert. Inzwi­schen folgten weitere.

mehr lesen