Elmar Baumann. Foto: VDB

Ab 2025 sind Biokraft­stoffe größ­ten­teils verschwunden!“

von | 25. Januar 2021

Interview mit Elmar Baumann, Geschäfts­führer beim VDB.

Derzeit steht das BMU stark in der Kritik wegen des Abwürgens der Biokraftstoffe…

Das ist auch kein Wunder. Der Refe­ren­ten­entwurf zur RED II-​Umsetzung und Äuße­rungen des BMU in der Öffent­lichkeit, die über weite Strecken klingen wie die unsub­stan­ti­ierte Kritik einer NGO, diskre­di­tieren unsere heutigen Biokraft­stoffe. Wenn die anderen Bundes­mi­nis­terien und die Abge­ord­neten im Bundestag nicht grund­le­gende Ände­rungen durch­setzen, werden Biokraft­stoffe aus land­wirt­schaft­licher Biomasse bis 2025 voll­ständig und solche aus Abfällen und Rest­stoffen zu großen Teilen verdrängt.

Wie groß wären Umsatz- und Arbeits­platz­ver­luste in der Biobranche, käme RED II wie derzeit in der Inter­pre­tation der Bundes­re­gierung geplant?

Nach unserem Szenario würden Biokraft­stoffe aus Anbau­bio­masse bis 2025 komplett verschwinden, der Absatz in Deutschland wäre dann verloren. Das betrifft bei Biodiesel nicht 100 Prozent der Produktion, weil Deutschland ja noch für den EU-​Binnenmarkt produ­ziert. Dennoch: Der Großteil der deutschen Produktion von Biodiesel und Bioethanol wäre hinfällig. Noch kann man das nicht genau beziffern. Aber klar ist, dass Werke schließen müssten, denn die heutige Produktion von Biokraft­stoffen würde nicht mehr benötigt.

Das betrifft ja auch die Landwirtschaft…

Ja, da werden ganze Wert­schöp­fungs­ketten wegbrechen, auch die Frucht­folge würde sich ändern. Raps würde wegen des Wegfalls der Biodie­sel­nach­frage kaum noch angebaut, also fielen auch die Kuppel­pro­dukte Futter­mittel und Glyzerin weg. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 01/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...