Elmar Baumann. Foto: VDB

Ab 2025 sind Biokraft­stoffe größ­ten­teils verschwunden!“

von | 25. Januar 2021

Interview mit Elmar Baumann, Geschäfts­führer beim VDB.

Derzeit steht das BMU stark in der Kritik wegen des Abwürgens der Biokraftstoffe…

Das ist auch kein Wunder. Der Refe­ren­ten­entwurf zur RED II-​Umsetzung und Äuße­rungen des BMU in der Öffent­lichkeit, die über weite Strecken klingen wie die unsub­stan­ti­ierte Kritik einer NGO, diskre­di­tieren unsere heutigen Biokraft­stoffe. Wenn die anderen Bundes­mi­nis­terien und die Abge­ord­neten im Bundestag nicht grund­le­gende Ände­rungen durch­setzen, werden Biokraft­stoffe aus land­wirt­schaft­licher Biomasse bis 2025 voll­ständig und solche aus Abfällen und Rest­stoffen zu großen Teilen verdrängt.

Wie groß wären Umsatz- und Arbeits­platz­ver­luste in der Biobranche, käme RED II wie derzeit in der Inter­pre­tation der Bundes­re­gierung geplant?

Nach unserem Szenario würden Biokraft­stoffe aus Anbau­bio­masse bis 2025 komplett verschwinden, der Absatz in Deutschland wäre dann verloren. Das betrifft bei Biodiesel nicht 100 Prozent der Produktion, weil Deutschland ja noch für den EU-​Binnenmarkt produ­ziert. Dennoch: Der Großteil der deutschen Produktion von Biodiesel und Bioethanol wäre hinfällig. Noch kann man das nicht genau beziffern. Aber klar ist, dass Werke schließen müssten, denn die heutige Produktion von Biokraft­stoffen würde nicht mehr benötigt.

Das betrifft ja auch die Landwirtschaft…

Ja, da werden ganze Wert­schöp­fungs­ketten wegbrechen, auch die Frucht­folge würde sich ändern. Raps würde wegen des Wegfalls der Biodie­sel­nach­frage kaum noch angebaut, also fielen auch die Kuppel­pro­dukte Futter­mittel und Glyzerin weg. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 01/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...