Diese FAME-Fraktion eines Rapsölwerks hat heute schon eine meist zu geringe Auslastung. Mit RED II wird sie weiter schrumpfen. Foto: Frank Urbansky

RED II: Bundes­re­gierung dreht Biokraft­stoffen den Saft ab

von | 21. Januar 2021

Die Erneuerbare-​Energien-​Richtlinie II der EU, kurz RED II, muss in natio­nales Recht umgesetzt werden. Verant­wortlich dafür ist das Bundes­um­welt­mi­nis­terium. Ein aktueller Entwurf macht es nahezu unmöglich, Biokraft­stoffe der ersten Generation in Zukunft in nennens­werten Mengen auf den Markt zu bringen. Das Entsetzen in der Branche ist entspre­chend groß.

Mit „Völlig unzu­läng­licher Entwurf“ (Verband der Biokraft­stoff­in­dustrie, VDB); „BMU bleibt mit 14 Prozent hinter seinen eigenen Klima­zielen zurück“ (Verband der Auto­mo­bil­in­dustrie, VDA); „Der Entwurf ignoriert voll­ständig die Ziele der Bundes­re­gierung und der EU und gefährdet damit Hundert­tau­sende Arbeits­plätze, die Wirt­schafts­chancen einer Wasser­stoff­wirt­schaft und das Erreichen der Klima­ziele im Verkehr“ (Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-​Verband, DWV); … hagelt es nur Kritik.

Anfang November 2020 legte das BMU nach und veröf­fent­lichte einen Kommentar zum Gutachten des „Wissen­schaft­lichen Beirats der Bundes­re­gierung Globale Umwelt­ver­än­de­rungen” (WBGU). Eindeutige Ziel­richtung: gegen deutsche Raps­bauern und Biokraft­stoff­pro­du­zenten. „Das BMU hat offenbar das Gutachten nicht selbst gelesen, sonst würde es Biokraft­stoffe aus Anbau­bio­masse nicht in den Schmutz zerren. Das WBGU-​Gutachten bezeichnet den Einsatz von Biomasse zur Reduktion von CO2-​Emissionen als teils unum­gänglich. Zudem sollte nach Ansicht der WBGU-​Autoren die vorbild­liche Nach­hal­tig­keits­ver­ordnung für Biokraft­stoffe sogar auf andere Bereiche ausge­weitet werden”, sagte Elmar Baumann, Geschäfts­führer beim VDB.


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 01/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...