Die Planung von Windkraftanlagen kann digital erfolgen. Das hilft auch beim späteren Betrieb der Anlagen. Foto: AVEVA

Windkraftanlagen mit digitalem Zwilling bauen

von | 24. März 2021

Windkraft offshore ist eine rege­ne­rative Art der Ener­gie­er­zeugung, die sehr große Poten­ziale hat. Eine effi­ziente Planung kann dabei auch einen digitalen Zwilling nutzen.

Bei der Planung von Offshore-​Windanlagen geht es auch um die Ressour­cen­schonung. Dabei kann eine digitale Planung helfen – zum Beispiel, indem der Einsatz von Tripods simuliert wird. „Das Dreibein­fun­dament (Tripod), das haupt­sächlich für Wasser­tiefen von 20 bis 50 m geeignet ist, besteht aus einem zentralen Säulen­element, das die Verbindung zum Wind­ener­gie­an­lagenturm herstellt, und einem drei­schenk­ligen räum­lichen Stahl­fachwerk, das die Kräfte und Momente auf die Grün­dungs­pfähle überträgt”, beschreibt ein Springer-​Vieweg-​Autorenkollektiv um Martin Kalt­schmitt auf Seite 513 des Buch­ka­pitels Strom­erzeugung aus Wind­energie diese Gründungsart.

Die Tripods sind dabei nur eine Kompo­nente, deren Vorteile sich digital ermitteln, darstellen und später beliebig wieder­holen lassen. Die Komple­xität von Offshore-​Windparks, auch durch das Verlegen der Leitungen zur Umspann­plattform sowie der Netz­an­schlüsse hin zur Küste, machen sie generell zum idealen Kandi­daten für die digi­ta­li­sierte Planung und Erstellung eines digitalen Zwillings, also einer kompletten digitalen Abbildung. Anhand dessen können alle Instal­la­ti­ons­schritte exakt geplant werden. Auch im Betrieb der Anlage kann der digitale Zwilling genutzt werden – bis hin zu ihrer Abrüstung nach Ende der Nutzungszeit. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo

2021er Reform des EEG reicht nicht aus

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz wurde in diesem Jahr umfassend geändert. Doch die Reform zielt nur bedingt auf einen von der Regierung beschlossenen beschleunigen Ausbau von Wind- und Sonnenstrom ab. Seit 21 Jahren existiert das Gesetz: "Das...

mehr lesen