Die Planung von Windkraftanlagen kann digital erfolgen. Das hilft auch beim späteren Betrieb der Anlagen. Foto: AVEVA

Wind­kraft­an­lagen mit digitalem Zwilling bauen

von | 24. März 2021

Windkraft offshore ist eine rege­ne­rative Art der Ener­gie­er­zeugung, die sehr große Poten­ziale hat. Eine effi­ziente Planung kann dabei auch einen digitalen Zwilling nutzen.

Bei der Planung von Offshore-​Windanlagen geht es auch um die Ressour­cen­schonung. Dabei kann eine digitale Planung helfen – zum Beispiel, indem der Einsatz von Tripods simuliert wird. „Das Dreibein­fun­dament (Tripod), das haupt­sächlich für Wasser­tiefen von 20 bis 50 m geeignet ist, besteht aus einem zentralen Säulen­element, das die Verbindung zum Wind­ener­gie­an­lagenturm herstellt, und einem drei­schenk­ligen räum­lichen Stahl­fachwerk, das die Kräfte und Momente auf die Grün­dungs­pfähle überträgt”, beschreibt ein Springer-​Vieweg-​Autorenkollektiv um Martin Kalt­schmitt auf Seite 513 des Buch­ka­pitels Strom­erzeugung aus Wind­energie diese Gründungsart.

Die Tripods sind dabei nur eine Kompo­nente, deren Vorteile sich digital ermitteln, darstellen und später beliebig wieder­holen lassen. Die Komple­xität von Offshore-​Windparks, auch durch das Verlegen der Leitungen zur Umspann­plattform sowie der Netz­an­schlüsse hin zur Küste, machen sie generell zum idealen Kandi­daten für die digi­ta­li­sierte Planung und Erstellung eines digitalen Zwillings, also einer kompletten digitalen Abbildung. Anhand dessen können alle Instal­la­ti­ons­schritte exakt geplant werden. Auch im Betrieb der Anlage kann der digitale Zwilling genutzt werden – bis hin zu ihrer Abrüstung nach Ende der Nutzungszeit. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...