Der VNG-Vorstand mit Bodo Rodestock, Ulf Heitmüller und Hans-Joachim Polk (von links) in Vor-Corona-Zeiten. Foto: Frank Urbansky

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

von | 20. April 2021

Der Leipziger Erdgas­dienst­leister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzern­gruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Nega­tiv­ef­fekte. Das berei­nigte EBIT betrug 179 Millionen Euro und stieg damit gegenüber 2019 (133 Millionen Euro) an. Der Umsatz lag bei 9,8 Milli­arden Euro. Er sank gegenüber dem Vorjahr um 700 Millionen Euro. Dies lag an gesun­kenen Preisen, obwohl das Handels­vo­lumen stieg.

Damit schafft VNG sein fünftes positives Jahres­er­gebnis in Folge. Zuletzt gab es 2015 einen Verlust von 102 Millionen Euro – damals bedingt durch fallende Margen im Handels­ge­schäft mit Erdgas und zu teuren Lang­frist­ver­trägen mit russi­schen und deutschen Gaslie­fe­ranten. Auch das inzwi­schen wieder abge­stoßene Explo­ra­ti­ons­ge­schäft in Norwegen trug damals zum Verlust­ge­schäft bei. Der Konzern startete kurz darauf die Strategie VNG 2030+, die einen Umbau aller Geschäfts­felder und einer Fokus­sierung auf erneu­erbare Energien zur vorsah. Wie es scheint, mit Erfolg.

Alle Geschäfts­be­reiche in Gewinnzone

Alle Geschäfts­be­reiche haben zum wieder­holten Mal positive Ergeb­nis­bei­träge erzielt und die Erwar­tungen teilweise deutlich über­troffen“, gab VNG-​Vorstandvorsitzender Ulf Heit­müller zum Bilanz­pres­se­ge­sprächs am 13. April 2021 bekannt. Heit­müller selbst hat die Strategie maßgeblich entworfen und durch­ge­drückt – mit Erfolg. Das sah auch der Aufsichtsrat so und verlän­gerte seinen Vertrag Anfang April bis 2026 um weitere fünf Jahre …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in den PowerNews vom 13.04.2021. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Gas |

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...