Energetische Maßnahmen in Neubau und Sanierung wurden mit dem BEG ab diesem Jahr neu aufgestellt. Foto: Frank Urbansky

BEG fasst Förderung für Ener­gie­ef­fi­zienz zusammen

von | 26. April 2021

Mit der Bundes­för­derung für effi­ziente Gebäude (BEG) wurden zu Beginn des Jahres 2021 die Förderung für den Neubau und die Sanierung von Gebäuden zusam­men­ge­fasst. Ab sofort gibt es drei Förder­schwer­punkte. Zudem ist die KfW nur noch für Kredite und das BAFA nur noch für Zuschüsse zuständig.

Die Programme richten sich zum Ersten auf Einzel­maß­nahmen, wozu auch der Wechsel von Heiz­sys­temen gehört, zum Zweiten gelten sie für Neubauten und Komplett­sa­nie­rungen bei Wohn­ge­bäuden und zum Dritten für das gleiche bei Nicht­wohn­ge­bäuden. Mit diesen drei Schwer­punkten lehnt sich die Förderung an zwei Gesetze an, die seit Ende 2020 gelten: das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG) und das Gebäude-​Elektromobilitätsinfrastruktur-​Gesetz (GEIG). Die Ener­gie­be­ratung für Wohn­ge­bäude (EBW) und die Ener­gie­be­ratung für Nicht­wohn­ge­bäude, Anlagen und Systeme (EBN) wird zudem mit einem Zuschuss in Höhe von 80 Prozent gefördert. Alle Anträge für eine Förderung müssen vor Maßnah­men­beginn beim BAFA gestellt werden.

Was ändert sich gegenüber den bishe­rigen Förder­instru­men­tarien, vor allem in Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP) und Anreiz­pro­gramm Ener­gie­ef­fi­zienz (APEE), die es ab nun nicht mehr gibt? Haus­ei­gen­tümer können sich mit nur einem Antrag um alle in Frage kommenden Förder­an­gebote bewerben. Bisher lief das auf eine regel­rechte Antragsflut hinaus. Denn dafür gab es zehn verschiedene bei KfW und BAFA. Zudem werden ener­ge­tische Sanie­rungen besser gefördert.


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 04/​2020 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...