Alle fossilen Brennstoffe im Wärmemarkt, wie hier Fernwärme aus Kohlekraft im Kraftwerk Lippendorf, verteuern sich durch das BEHG. Foto: Frank Urbansky

Grüner Deal – hohe Kosten?

von | 5. Mai 2021

Der Green Deal soll ganz Europa umwelt­freund­licher machen – auch die deutsche Wohnungs­wirt­schaft. Das derzeit auffäl­ligste Zeichen sind steigende Kosten für fossile Brenn­stoffe im Wärme­markt – die aber erst einmal von den Mietern zu tragen sind. Doch die Gene­ral­stra­tegie der Treib­haus­gas­neu­tra­lität bis 2050 umfasst noch weitere Maßnahmen, die allesamt Geld kosten. Zum Glück kann man den stei­genden Kosten jedoch etwas entgegensetzen.

Wenn Europa klima­neutral werden soll, muss man im Gebäu­de­sektor ansetzen. Denn der verbraucht 40 % aller Energie – Wärme, Warm­wasser, Strom, Kühlung. Der Green Deal der EU, der auch in Deutschland umgesetzt werden muss, will genau dies stemmen. Ein erstes Gesetz, das hier­zu­lande für mehr Klima­neu­tra­lität im Wärme­markt sorgen soll, ist das Brenn­stoff­emis­si­ons­han­dels­gesetz (BEHG). Es gilt seit Anfang dieses Jahres und wird bis 2025 konti­nu­ierlich alle fossilen Brenn­stoffe im Wärme­markt verteuern. Danach erfolgt eine Über­führung in einen halbfeien Zertifikatehandel … .

Wie die ener­ge­ti­schen Sanie­rungen bezahlen

Unstrittig ist, dass genau solche Gesetze nötig sind. Dennoch geht es nicht nur darum, fossile Brenn­stoffe teurer zu machen, sondern effi­zi­entere Gebäude zu bekommen, die deutlich weniger Energie verbrauchen. …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 05/​2021. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...

Bioethanol weiter sehr gut nachgefragt

Bioethanol weiter sehr gut nachgefragt

Bioethanol ist ein gängiger flüssiger Alternativkraftstoff im Pkw-Markt. Trotz oder wegen Krisen wuchs der Markt 2021 kräftig. Die neue EU-Erneuerbaren-Richtlinie RED III wird diesen robusten Markt weiter stützen. Die Biokraftstoffe wurden jahrelang von der Politik...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...