Schnellladen wird durch hohe Netzentgelte, die auf Leistungspreisen beruhen, gegenüber dem „normalen“ Laden verteuert. Daran lässt sich aktuell kaum etwas ändern. Foto: Frank Urbansky

Netz­ent­gelte belasten Tarife zum schnellen Laden von Elektroautos

von | 20. Mai 2021

Die Tarife für das Laden von Elek­tro­autos sind nicht nur sehr unüber­sichtlich. Das schnelle Laden wird auch durch hohe Netz­ent­gelte belastet – ein kaum zu lösendes Problem.

Im besten Falle könnte das Laden von Elek­tro­autos der Netz­sta­bi­li­sierung dienen. „Gesetz­licher Rahmen für netz­dien­liches Laden ist derzeit der formal bereits bestehende § 14a Ener­gie­wirt­schafts­gesetz (EnWG, steu­erbare Verbrauchs­ein­rich­tungen in Nieder­spannung). Für dessen Umsetzung in der Praxis ist jedoch eine Rechts­ver­ordnung zu erar­beiten, die unter anderem die Höhe der finan­zi­ellen Kompen­sation in Form von Netz­ent­geltre­duk­tionen sowie die erlaubten Steue­rungs­hand­lungen seitens der VNB und der Ener­gie­ver­sorger konkre­ti­siert”, beschreibt ein Springer-​Autorenkollektiv um Marina Dreis­busch in seinem Zeit­schrif­ten­beitrag Regu­lierung des netz­dien­lichen Ladens aus der Nutzer­per­spektive auf Seite 73 den derzei­tigen, auch etwas unklaren recht­lichen Stand.

Doch in der Praxis ist es so, dass das Laden von schnell­la­denden Autos nicht belohnt, sondern bestraft wird. Dabei wäre gerade hier eine recht­liche Regelung dringend geboten. Denn die Elek­tro­mo­bi­lität boomt – auch dank staat­licher Zuschüsse. Bis zu 9.000 Euro gibt es je Fahrzeug, 900 Euro für eine private Wallbox zum (wenn auch nicht schnellen) Laden und finan­zielle Unter­stützung bei der Instal­lation der Ladein­fra­struktur im öffent­lichen oder gewerb­lichen Bereich. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
„Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Interview mit Thomas-Tim Sävecke, Bereichsleiter Produktion und Contracting bei Hamburg Energie DW: Wie grün ist HAMBURG ENERGIE? Sävecke: Seit unserer Gründung bieten wir ausschließlich Tarife mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Wir liefern aber nicht...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...