Mögliche Komponenten einer smarten Vernetzung im Wohnbereich. Grafik: innogy

Welcher Smart-​Home-​Typ bin ich?

von | 25. Mai 2021

Das Münchener IGT – Institut für Gebäu­de­tech­no­logie gibt monatlich Tipps heraus, mit denen Mietern, Verwaltern und TGA-Verant­wort­lichen die Steuerung der Haus­technik leicht gemacht werden soll. Im Mai nun geht es darum. welcher Smart-​Home-​Typ man ist.

Überall liest und hört man inzwi­schen vom „smarten“ Home. Dabei hat jeder andere Vorstel­lungen, was in den eigenen vier Wänden sinnvoll auto­ma­ti­siert werden sollte.

Insbe­sondere in der Kunden­be­ratung ist es wichtig zu wissen, welche grund­sätz­lichen Kate­gorien an Funk­tionen für Ihren Kunden inter­essant sind. Aber auch für sich selbst ist es womöglich inter­essant zu erfahren, welcher Smarthome-​Typ man ist.

Deshalb haben wir einen einfachen Test entwi­ckelt, um den jewei­ligen „Smarthome-​Typ“ ermitteln zu können.

Test und Auswertung

Der Test besteht aus wenigen Fragen auf einer DIN-​A4-​Seite und sollte grund­sätzlich selbst­er­klärend sein. Lesen Sie die Fragen in Ruhe durch und kreuzen sie am Ende alle weißen Kästchen einer Zeile an, falls Sie der Aussage zustimmen. Die Summen der Spalten verraten Ihren Smarthome-​Typ – siehe Hinweise auf der zweiten Seite.
Sollten Sie nicht der manuelle Typ sein – somit grund­sätz­liches Interesse an „smarten“ Funk­tionen im Haus haben – dann sollten Sie beachten, dass der Test nur einen kleinen Teil der Möglich­keiten exem­pla­risch abfragt.

Eine umfang­rei­chere Auflistung an Smarthome-​Funktionen sowie der Frageogen finden sich hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...