Thomas-Tim Sävecke. Foto: Hamburg Energie

Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

von | 8. Juni 2021

Interview mit Thomas-​Tim Sävecke, Bereichs­leiter Produktion und Contracting bei Hamburg Energie

DW: Wie grün ist HAMBURG ENERGIE?

Sävecke: Seit unserer Gründung bieten wir ausschließlich Tarife mit 100 Prozent Ökostrom aus erneu­er­baren Quellen. Wir liefern aber nicht nur saubere Energie, sondern produ­zieren sie auch selbst – und zwar so viel, wie knapp 70 Prozent unserer 150.000 Kunden an Strom verbrauchen. Die Energie kommt von PV-​Anlagen, aus Windkraft und aus Solar­thermie. Um unser Angebot zu vervoll­stän­digen: Wir bieten auch Quar­tiers­lö­sungen mit Nahwärme und BHKWs und Elek­tro­mo­bi­lität. Geothermie, wie in Wilhelmsburg geplant, fehlt uns bisher noch im Portfolio. Wenn mit dem neuen Gebäu­de­en­er­gie­gesetz 15 Prozent erneu­erbare Energien bei Neubauten einge­koppelt werden müssen, geht das in einer Großstadt wie Hamburg nicht mehr ohne einen hohen Anteil an Erneu­er­baren im Strom- und Wärmemix. …

Geothermie ist in Nord­deutschland, auch wenn es zahl­reiche Aquifere gibt, ja nicht gerade das erste Mittel der Wahl. Welche Gründe waren ausschlaggebend?

Die Nord­deutsche Tiefebene hat ein größeres Geothermie-​Potenzial als Molasse-​Becken und Rhein­graben zusammen. Vor zehn Jahren entstand erstmals die Idee, das Erdwär­me­po­tenzial in Wilhelmsburg zu nutzen. Unser Ziel war es von Anfang an, ein Modell­projekt für die Region zu initi­ieren, indem wir Erkennt­nisse für etwaige weitere Geother­mie­pro­jekte im Norden gewinnen. Denn die Bohrung muss erfolg­reich sein, sonst überlebt das niemand wirt­schaftlich. Deswegen ist es gut, dass wir die Stadt Hamburg über­zeugen konnten, die auch finan­ziell hinter dem Projekt steht. Zudem wird das Projekt vom BMWi gefördert, auch das minimiert unser Risiko. Deswegen können wir in diesem Jahr auch anfangen zu bohren und ab 2023 schon Wärme aus tiefer Geothermie liefern. …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 06/​2021. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...