Stefan Niessen, Leiter des Technologiefelds CT REE Energy Systems. Foto: Siemens

Bei Dekar­bo­ni­sierung gilt nicht one size fits all“

von | 9. Juni 2021

Digi­ta­li­sierung kann Dekar­bo­ni­sierung unter­stützen und beschleu­nigen. Ein Grundsatz ist Tech­no­lo­gie­of­fenheit. Im Interview beleuchtet Springer-​Autor Stefan Niessen mögliche Szenarien und Zeiträume.

Sprin­ger­Pro­fes­sional: Warum plädieren Sie so vehement für Tech­no­lo­gie­of­fenheit im Prozess der Dekarbonisierung?

Stefan Niessen: Tech­no­lo­gie­of­fenheit bedeutet nach dem Verständnis unseres Autoren­kol­lektivs, dass die digitale Dekar­bo­ni­sierung einen ganz­heit­lichen Ansatz verfolgt, ohne sich dabei von vorn­herein bereits auf bestimmte Tech­no­logien fest­zu­legen. Hier berück­sichtigt unsere Methode zunächst die Band­breite sämt­licher technisch und regu­la­to­risch möglicher Tech­no­logien. Mit einem mathe­ma­ti­schen Opti­mie­rungs­ver­fahren ermitteln wir dann für die konkrete Situation den best­mög­lichen Tech­no­lo­giemix. Wie wir häufig gesehen haben, gilt in der Dekar­bo­ni­sierung nicht one size fits all, sondern es gibt unter­schied­liche Ressour­cen­aus­stat­tungen, ökono­mische Zwänge, geogra­fische Gege­ben­heiten und gesell­schaft­liche Erwar­tungen. Eine Analogie, die jeder kennt, gibt es in Vege­tation und Tierreich: Je nach klima­ti­schen Verhält­nissen und Boden­be­schaf­fenheit setzt sich eine völlig andere Kombi­nation von Pflanzen und Tieren durch. Das Gegenteil von Tech­no­lo­gie­of­fenheit wäre hier, wenn man von vorne­herein festlegen würde, dass auf einer Insel Elefanten leben müssen – egal, ob sie dort überhaupt Futter finden. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...