Richard Plum. Foto: ProCom

Keine Angst vor der Blockchain

von | 29. Juni 2021

Interview mit Richard Plum, Vorsitzender der Blockchain-​Initiative Energie+ (BCIe+) im edna Bundes­verband Ener­gie­markt & Kommu­ni­kation und Inter­na­tional Business Manager bei der ProCom GmbH, Aachen.

s+w: Welche Blockchain-​Lösungen bieten sich in welchen Bereichen der Ener­gie­wirt­schaft an?

Richard Plum: Das wären zum Beispiel Handels­platt­formen für Grünstrom, Flexi­bi­li­täts­op­tionen oder Grün­strom­zer­ti­fikate – also der peer-​to-​peer-​Handel, bei dem ich nicht zwangs­läufig einen Inter­mediär in der Mitte benötige. Weitere Anwen­dungs­fälle ergeben sich beim Moni­toring und dem Steuern von dezen­tralen Ener­gie­er­zeu­gungs­an­lagen. Wenn diese Anlagen dann noch Grünstrom erzeugen, kann ich gleich die nötigen Zerti­fikate in der Block­chain hinter­legen und die Nach­hal­tigkeit meiner Strom­erzeugung doku­men­tieren. Als letztes Beispiel sei das Roaming im Kontext des Ladens von Elektro-​Fahrzeugen genannt. Hier muss ich zukünftig nicht mehr 15 verschieden Ladeanbieter-​Karten mitführen, um an den verschie­denen Systemen zu laden. Da kann ich alles beweisfest durch­di­gi­ta­li­sieren: Von den tatsächlich getankten Ener­gie­mengen bis hin zur Rechnungslegung.

Bietet der Smart-​Meter-​Rollout – trotz des derzei­tigen Stopps – bessere Chancen für die Imple­men­tierung von Blockchain-Lösungen?

Den Rollout muss man getrennt davon betrachten. Man könnte zwar den Daten­aus­tausch über die Block­chain machen. Aber es gibt mit den Gateways und Proto­kollen schon geeignete Standards. Ich glaube nicht, dass es da zeitnah einen Regime­wechsel geben wird.


Gekürzt. Geschrieben für stadt+werk. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe Juni 2021 Spezial zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...