KIT und EDI entwickeln ein Assistenzsystem mit Künstlicher Intelligenz (KI) für das Waldmanagement. Foto: EDI

Mit Digi­ta­li­sierung gegen das Waldsterben

von | 1. Juli 2021

Wissen­schaftler des KIT wollen mit Hilfe Künst­licher Intel­ligenz die wirt­schaft­liche Nutzung der Wälder opti­mieren und sie besser schützen. Daten kommen von Klima und Wetter sowie den Förstern.

Der deutsche Wald steht vor dem größten Umbruch seit dem Wald­sterben in den 70er Jahren. „Es wird sich erst auf lange Sicht zeigen und sehr wahr­scheinlich auch nur ex post zu beur­teilen sein, ob der Klima­wandel per Saldo positive oder negative Folgen für die nach­haltige Wald­be­wirt­schaftung hat. Derzeit steht vielfach das Bedro­hungs­sze­nario mit erhöhtem Schäd­lings­druck, stei­gender Baum­mor­ta­lität und erhöhten Ansprüchen an den Wald im Vorder­grund”, beschreiben die Springer-​Gabler-​Autoren Rudolf Freid­hager und Georg Schöppl in ihrem Buch­ka­pitel Heraus­for­de­rungen multi­funk­tio­naler Wald­be­wirt­schaftung im Klima­wandel auf Seite 332 die derzei­tigen Unsi­cher­heiten, welche Maßnahmen zur Rettung des Waldes geeignet seien.

Dabei hat der Wald seit jeher viele Inter­essen abzu­decken, etwa die Erholung seiner Besucher, die wirt­schaft­liche Verwert­barkeit – auch beim wach­senden Bedarf an erneu­er­baren Energien – durch seine Besitzer. Die Wissen­schaft hingegen weist schon seit Jahr­zehnten darauf hin, auf stabilere Misch­wälder zu setzen, auch wenn diese den wirt­schaft­lichen Inter­essen entge­gen­stehen. Natur­schützer würden am liebsten nur eine minimale Nutzung der Wälder zulassen und sogar die Windkraft aus ihnen verbannen. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...