Elektrolyse in Westafrika benötigt auch jede Menge sauberes Süßwasser, das bei Weitem nicht überall vorhanden ist. Foto: 2017_Franziska / pixabay

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

von | 12. Juli 2021

Bundes­for­schungs­mi­nis­terin Anja Karliczek will den Sonnen­reichtum West­afrikas nutzen, um Wasser­stoff für Deutschland zu produ­zieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft.

Ohne Wasser­stoff wird die Ener­gie­wende nicht gelingen. „Der Strom­bedarf wird zu zwei Dritteln direkt durch die Wind- und Solar­energie gedeckt und der Rest aus der Verstromung von Wasser­stoff. Aufgrund der Umwand­lungs­ver­luste werden für eine Kilo­watt­stunde aus Wasser­stoff erzeugten Strom etwa drei Kilo­watt­stunden zusätz­licher Wind- und Solar­strom benötigt”, beschreibt Springer-​Autor Andreas Luczak in seinem Buch­ka­pitel Wie muss die Ener­gie­wende weiter­gehen? auf Seite 136 diese ener­ge­tische Zukunft.

Die Poten­ziale hier­zu­lande sind jedoch begrenzt. Deswegen sind zwei der neun Milli­arden Euro aus der Natio­nalen Wasser­stoff­stra­tegie, die einen Zeitraum bis 2030 abdeckt, für Projekte in sonnen­reichen Staaten gedacht. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Immo­bilien fit gegen Pandemien machen

Immo­bilien fit gegen Pandemien machen

Corona wirbelt nicht nur den Immobilienmarkt kräftig durcheinander. Es verändert auch unseren Umgang mit und in den Gebäuden selbst. Tatsächlich bietet die Pandemie auch eine Chance: Immobilien so auszustatten, dass sie im besten Sinne des Wortes gesundheitsfördernd...