Der MycoTree besteht aus einer Struktur aus Pilzmyzelium und Bambus und wurde erstmals bei der Seoul Biennale of Architecture and Urbanism 2017 gezeigt. Foto: Carlina Teteris

Nach­haltig und alter­nativ: So hat der Wohnungsbau eine Zukunft

von | 26. August 2021

Nicht nur Bauholz ist derzeit teuer und rar. Auch andere Baustoffe wie Kies und Sand werden knapp. Zwar kann man es sich leicht­machen und die Schuld bei den Bauboomern in Asien und Nord­amerika suchen. Man kann sich aber auch auf die Suche nach neuen Baustoffen und ‑tech­no­logien machen. Die sind mitunter nach­hal­tiger, regional verfügbar und nicht mal teurer als das klas­si­sches Stahlbeton-​Kalksandstein-​Ziegel-​Allerlei. Das macht die Sache dann doch leichter, als man denkt.

Die Zahl lässt aufhorchen: Seit Beginn des Jahres 2021 haben sich die Preise für Bauholz verdoppelt. Hiesige Hand­werker und Verar­beiter appel­lierten schon an die Bundes­re­gierung, einen Export­stopp zu verhängen. Tatsächlich wird Holz aus deutschen Wäldern zurzeit zu den Bauwelt­meistern nach Nord­amerika und China expor­tiert. Doch das spräche gegen den wirt­schafts­li­be­ralen Kurs der Regierung. Eine kurz­fristige Erholung ist nicht in Sicht.

Die Knappheit ist nach meiner Einschätzung noch beherrschbar, es ist aber ganz klar ein Preis­problem. Es wird ja schließlich genug Holz in Deutschland produ­ziert. Die Alter­na­tiven sind leider noch teurer. Dass die Preise zurück­gehen, glaube ich nicht“, schätzt Fabian Viehrig, Leiter Bauen und Technik beim GdW Bundes­verband deutscher Wohnungs- und Immo­bi­li­en­un­ter­nehmen, ein. …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 08/​2021. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...