Brennstoffzellen-Heizgeräte ähneln in Installations-Umfang und Raumanspruch anderen Heiztechnologien. Foto: Viessmann

Brenn­stoff­zellen: Wohin geht die Reise?

von | 15. September 2021

Im Wärme­markt ist die Brenn­stoff­zel­len­tech­no­logie kaum wahr­nehmbar. In den vergan­genen sieben Jahren wurden zwar einige zehn­tausend Geräte dank Förder­pro­grammen instal­liert. Doch sobald die ausliefen, war wieder Schicht im Schacht. Einige Hersteller wie Vaillant gaben die Weiter­ent­wicklung und gleich das ganze Geschäft auf. Andere wie Viessmann hielten der Brenn­stoff­zelle die Treue. Mit der neuen Förder­po­litik und der Natio­nalen Wasser­stoff­stra­tegie könnte die teure, aber sehr effi­ziente Tech­no­logie nun ein Comeback erleben.

Die Bran­chen­in­itiative Zukunft Erdgas sieht derzeit gar ein expo­nen­ti­elles Wachstum – was man sonst nur aus der Corona-​Diskussion kennt. Seit 2016, dem Start des Programms 433 „Zuschuss Brenn­stoff­zelle“ wachsen die Zulas­sungen um jeweils 50 Prozent jährlich – wenn auch ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau. Die KfW jeden­falls verbucht schon für dieses Jahr 2.764 geför­derte Geräte. 2020 waren es über 5.263. Die Branche will bis 2030 gut eine halbe Million solcher Heizungen instal­liert haben.

Zudem hat das Bundes­fi­nanz­ge­richt im Juni 2021 Anlagen der Kraft-​Wärme-​Kopplung (KWK) bis 2 kWel von der Einkom­mens­steu­er­pflicht befreit, also genau jene Größe, die für die Versorgung von Einfa­mi­li­en­häusern in Frage kommt. Die Erträge für die einge­speisten Strom­mengen müssen demnach nicht mehr einkom­mens­steu­erlich angegeben werden. …


Gekürzt. Geschrieben für SHK Profi, Ausgabe 5–6/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...