Fabio Longo. Foto: privat

Unver­zichtbare Wasserkraft

von | 23. September 2021

Ohne Wasser­kraft sind die Klima­ziele nicht erreichbar. Dennoch wird die Strom­erzeugung aus Wasser­kraft durch Vorgaben ausge­bremst. Über die Vorteile der Wasser­kraft und Hemmnisse beim Ausbau sprach stadt+werk mit Fabio Longo und Ronald Steinhoff.

Herr Longo, Herr Steinhoff, in Deutschland gibt es derzeit keine Planungen für große Pumpspeicher- oder Fluss­kraft­werke. Hat die Wasser­kraft hier­zu­lande überhaupt noch eine Chance?

Fabio Longo: Die Wasser­kraft insgesamt wird gebraucht. Durch sie wird hoch­ef­fi­zient Strom erzeugt und sie ergänzt die übrigen erneu­er­baren Energien sehr wirksam – gerade in den Monaten November bis April, wenn der Strom­bedarf steigt, das Wasser­dar­gebot in den Ober­flä­chen­ge­wässern besonders groß ist und gleich­zeitig die Solar­energie in gerin­gerem Maße zur Verfügung steht. Vorrang sollten immer die erneu­er­baren Energien haben – auch vor dem Einsatz von Ener­gie­spei­chern. Deshalb muss die große Wasser­kraft weiter betrieben und an den bestehenden Quer­ver­bau­ungen wie Wehren in den Ober­flä­chen­ge­wässern die Klein­was­ser­kraft ausgebaut werden.

Ronald Steinhoff: Mit dem Wegfall der Atom- und Kohle­kraft­werke wird die stetige Erzeugung von Energie aus Wasser­kraft stark an Bedeutung gewinnen. Die volatile Erzeugung von Wind- und Solar­strom zu verste­tigen, erfordert Speicher, für deren Aufbau Ressourcen benötigt werden. Ressour­cen­ef­fi­zient und nach­haltig kann dies nur geschehen, wenn zuerst das Potenzial der verfüg­baren regel­baren und stetigen Erneu­er­baren erschlossen und aufrecht­erhalten wird. …


Gekürzt. Geschrieben für stadt+werk. Der voll­ständige Beitrag ist hier zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...