Fabio Longo. Foto: privat

Unver­zichtbare Wasserkraft

von | 23. September 2021

Ohne Wasser­kraft sind die Klima­ziele nicht erreichbar. Dennoch wird die Strom­erzeugung aus Wasser­kraft durch Vorgaben ausge­bremst. Über die Vorteile der Wasser­kraft und Hemmnisse beim Ausbau sprach stadt+werk mit Fabio Longo und Ronald Steinhoff.

Herr Longo, Herr Steinhoff, in Deutschland gibt es derzeit keine Planungen für große Pumpspeicher- oder Fluss­kraft­werke. Hat die Wasser­kraft hier­zu­lande überhaupt noch eine Chance?

Fabio Longo: Die Wasser­kraft insgesamt wird gebraucht. Durch sie wird hoch­ef­fi­zient Strom erzeugt und sie ergänzt die übrigen erneu­er­baren Energien sehr wirksam – gerade in den Monaten November bis April, wenn der Strom­bedarf steigt, das Wasser­dar­gebot in den Ober­flä­chen­ge­wässern besonders groß ist und gleich­zeitig die Solar­energie in gerin­gerem Maße zur Verfügung steht. Vorrang sollten immer die erneu­er­baren Energien haben – auch vor dem Einsatz von Ener­gie­spei­chern. Deshalb muss die große Wasser­kraft weiter betrieben und an den bestehenden Quer­ver­bau­ungen wie Wehren in den Ober­flä­chen­ge­wässern die Klein­was­ser­kraft ausgebaut werden.

Ronald Steinhoff: Mit dem Wegfall der Atom- und Kohle­kraft­werke wird die stetige Erzeugung von Energie aus Wasser­kraft stark an Bedeutung gewinnen. Die volatile Erzeugung von Wind- und Solar­strom zu verste­tigen, erfordert Speicher, für deren Aufbau Ressourcen benötigt werden. Ressour­cen­ef­fi­zient und nach­haltig kann dies nur geschehen, wenn zuerst das Potenzial der verfüg­baren regel­baren und stetigen Erneu­er­baren erschlossen und aufrecht­erhalten wird. …


Gekürzt. Geschrieben für stadt+werk. Der voll­ständige Beitrag ist hier zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...