Sebastian Metzger. Foto: co2online

Net-​Zero ist Risikovermeidung”

von | 27. Oktober 2021

Interview mit Sebastian Metzger, Leiter Projekt­ent­wicklung, Koope­ra­tionen und Research sowie Mitglied der Geschäfts­leitung bei co2online.

Immo­bi­li­en­wirt­schaft: Wie sehen Sie derzeit die Entwicklung bei der Net-​Zero-​Stellung von Baupro­jekten mit Hilfe zerti­fi­zierter Klimaschutzprojekte?

Metzger: Bei der Net-​Zero-​Strategie wird zunächst ermittelt, welche CO2-​Emissionen habe ich und wo kann ich die redu­zieren, etwa mit erneu­er­baren Energien oder einer höhere Ener­gie­ef­fi­zienz. Nur der verblei­bende Rest sollte mittels Klima­schutz­pro­jekten zerti­fi­ziert werden. Ich würde deshalb auch immer davor warnen, eine Immobilie komplett mit Zerti­fi­katen klima­neutral zu stellen. Denn dann hätte ich eine Immobilie, welche erheb­liche Risiken birgt. Den Kohle­aus­stieg lassen wir uns 40 Milli­arden Euro kosten, die Schäden durch die Flut­ka­ta­strophe im Ahrtal werden auf 30 Milli­arden Euro geschätzt. Das wird sich auch auf Immo­bi­li­en­port­folios auswirken. In die risi­ko­reichen gehen Inves­toren nicht mehr rein. Net Zero ist also nicht nur ein gesell­schaft­liches Enga­gement, sondern Risikovermeidung.

Was sollten Bauherren und Verwalter beachten, wenn sie ein Gebäude klima­neutral oder klima­ge­recht stellen wollen? 

Wenn die Verwalter und Mieter bei einem Projekt früh mit ins Boot geholt werden, könnte man sie für Net Zero sensi­bi­li­sieren. Idea­ler­weise kann man schon im Vorfeld einen guten Standard des Gebäudes erreichen. Was aber heute schon auch für Verwalter inter­essant wird, gerade, wenn sie vor der Sanierung von Immo­bilien stehen, ist das serielle Sanieren. Das wird zum einen stark gefördert, zum andren erlaubt es bisher nicht gekannte Effi­zi­enz­vor­teile, da durch diese Methode sowohl die Inves­ti­tionen als auch die späteren Betriebs­kosten deutlich gesenkt werden können.…


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 10/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...