Die neue THG-Quote wird die Nachfrage nach Raps in den kommenden Jahren deutlich erhöhen. Grafik: UFOP

Politik denkt bei Biokraft­stoffen um

von | 3. November 2021

Biokraft­stoffe sind die ‚low-​hanging fruits‘ der Verkehrs­wende. Diese Ansicht scheint sich auch bei der Politik wieder durch­zu­setzen, nachdem Biodiesel und Co jahrelang das Leben schwer gemacht wurden.

Der Beitrag von Biokraft­stoffen zur Verkehrs­wende ist heute schon beträchtlich. „Die gesamte THG-​Einsparung aller Biokraft­stoffe betrug knapp 77 %. Diese Emis­si­ons­ein­sparung bezieht sich auf den gesamten Herstel­lungs­prozess des Biokraft­stoffes gegenüber dem im Jahr 2016 gültigen Vergleichswert für fossilen Kraft­stoff”, rechnet das Springer-​Vieweg-​Autorenkollektiv um Martin Zapf in seinem Buch­ka­pitel Treib­haus­gas­emis­sionen nach einer Life-​Cycle-​Analysis (LCA) auf Seite 133.

Im Mai dieses Jahres nun hat der Bundestag eine Neufassung der Treib­haus­gas­min­de­rungs­quote (THG-​Quote) mit einem stetigen Anstieg auf 25 Prozent im Jahr 2030 beschlossen. Da dies mit einer Elek­tri­fi­zierung der Antriebe allein nicht zu schaffen ist, bekommen Biokraft­stoffe wieder eine größere Bedeutung. Noch vor zwei Jahren wurde ihnen jedoch mit der Neufassung der Erneuerbare-​Energien-​Richtlinie (RED II) eine große Bürde aufgelegt. Biokraft­stoffe aus Anbau­bio­masse sollten zurück­ge­drängt und nur noch solche aus Abfall- und Rest­stoffen für die Zukunft zuge­lassen werden. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...