Die Ergebnisse der Messstationen im Lockdown waren nicht einheitlich. Eine generelle Schuld dem Verkehr an Stickoxiden und Feinstaub anzulasten, geht deswegen kaum noch. Foto: Frank Urbansky

Corona und Feinstaub

von | 15. Februar 2022

Die erste Coro­na­welle war nicht nur für Mess­tech­niker und Umwelt­schützer eine einzig­artige Versuchs­an­ordnung. Zurück­ge­hende Mobilität hätte auch bei den Emis­sionen zu Verrin­ge­rungen führen müssen. Das taten sie zwar beim CO2, nicht jedoch beim Feinstaub. Der Diesel ist also nicht der Übeltäter.

Der Diesel­skandal fristet immer noch sein Dasein, aktuell als Prozess gegen 100 Beklagte aus dem VW-​Konzern und dessen Umfeld in Braun­schweig. Die Mani­pu­la­tionen der Techniker, Manager und Inge­nieure befeu­erten die Fein­staub­de­batte hier­zu­lande. Diese erreichte 2019 mit viel­fäl­tigen Forde­rungen nach einem Diesel­verbot einen Höhepunkt – und verwech­selte dabei, dass es sich um Mani­pu­la­tionen an der Mess­technik handelte, die ja nicht den Ausstoß von Feinstaub an sich beein­flusste, sondern nur während der Testzyklen.

Und dann kam Corona. Die Pandemie bot bei allen Widrig­keiten ein optimales und vor allem praxis­ba­siertes Versuchsfeld für Emis­sionen aller Art. Denn der Verkehr brach drastisch ein. In Ballungs­zentren schrumpfte der Indi­vi­du­al­verkehr um gut ein Drittel.

Tatsächlich konnte man beim CO2 einen entspre­chenden Rückgang konsta­tieren. Da, wo weniger Benzin und Diesel verbrannt werden, entsteht auch weniger von dessen Oxida­ti­ons­produkt. Letztlich sorgte dieser Fakt dafür, dass der Mobi­li­täts­sektor im Jahr 2020 seine Klima­ziele erreichte.


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/​2022 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...