Die Nanoplastik-Forscher beim Aufstieg im Nationalpark Hohe Tauern. Foto: ZAMG / Niedermoser

Nano­plastik rieselt in die Alpen wie Schnee

von | 17. Februar 2022

Mikro­plas­tik­struk­turen verun­rei­nigen Gewässer und Weltmeere, aber auch Böden oder die Luft. Wie sich das auf Gebirge wie die Alpen auswirkt, unter­sucht derzeit ein Schweizer Forscherteam.

Plastik besteht aus Polymeren, die sehr langlebig sind und sich im Laufe der Zeit auch immer weiter verkleinern. „Durch die Eigen­schaften der Polymere, werden größere Plas­tik­par­tikel mit der Zeit zerkleinert, was dazu führt, dass zunehmend mehr Mikro- oder Nano­plastik in den Umwelt­medien Wasser, Luft und Boden nach­weisbar ist. Nachweise von Mikro­plas­tik­par­tikeln in Pflanzen und Tieren, Trink­wasser und sogar im Menschen selbst […] in Verbindung mit möglichen Gefahren durch die Aufnahme dieser Fremd­körper sollten aufhorchen lassen”, benennen die Springer-​Autoren Collin J. Weber, Christian Opp und Peter Chifflard in ihrem Zeit­schrif­ten­beitrag Anrei­cherung von Plas­tik­par­tikeln in Auenböden auf Seite 31 gleich eine ganze Reihe von damit zusam­men­hän­genden Problemen.

Wissen­schaftler unter­scheiden dabei Makro­plastik mit einer Parti­kel­größe über 5 mm, Mikro­plastik mit einer Größe von 5 mm bis 1 μm und Nano­plastik von 1 μm oder kleiner als 100 nm. Der Eintrag dieser Partikel erfolgt praktisch überall: in Böden, in Gewässer und in der Luft. Wie sich das auf die Alpen auswirkt, unter­sucht ein Team um Forscher Dominik Brunner vom Inter­dis­zi­pli­nären Forschungs­in­stitut des Bereichs für Mate­ri­al­wis­sen­schaften und Tech­no­lo­gie­ent­wicklung (Empa) der Eidge­nös­si­schen Tech­ni­schen Hoch­schule Zürich (ETH) derzeit zusammen mit der Univer­sität Utrecht sowie der öster­rei­chi­schen Zentral­an­stalt für Meteo­ro­logie und Geodynamik. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...