Diese Pilotanlage zur Herstellung Wasserstoff aus Meerwasser auf Texel soll als Skalierungsprojekt für eine direkte Salzwasserelektrolyse dienen. Foto: Schaeffler

Salz­was­ser­elek­trolyse als Alter­native zu hohem Süßwasserverbrauch

von | 30. Mai 2022

Deutschland will viel Wasser­stoff impor­tieren. Doch in sonnen­reichen Gegenden, die gut für eine grüne Elek­trolyse geeignet sind, herrscht meist Wasser­mangel. Deswegen wird an einer Salz­was­ser­elek­trolyse geforscht.

Die Elek­trolyse ist ein lang bekannter und prak­ti­zierter Prozess. „Elektrolyse-​Anlagen spalten mithilfe von erneu­er­barem Strom Wasser (H₂O) in seine Bestand­teile Wasser­stoff (H₂) und Sauer­stoff (O₂) auf”, beschreibt Springer-​Vieweg-​Autorin Chris­tiane Köllner in ihrem Zeit­schrif­ten­beitrag Was verbirgt sich hinter der H2-​Farbpalette? auf Seite 17 den grund­le­genden chemi­schen Vorgang.

Wird dazu grüner Strom verwendet, gilt der gewonnene Wasser­stoff ebenso als grün. Da die Poten­ziale für dieses wirt­schaftlich zukunfts­trächtige Element hier­zu­lande begrenzt sind, hat bereits die alte Bundes­re­gierung auf den Import von grünem Wasser­stoff gesetzt. Der soll in Gegenden entstehen, wo viel Sonnen­ein­strahlung und gute Wind­ver­hält­nisse herrschen, so dass die Strom­kosten geringer ausfallen als hier. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...