Die Kundendaten sind eine der Komponenten in der Energiewirtschaft, die digitalisiert verwaltet werden müssen. Foto: VNG

Digitaler Ener­gie­sektor – so verlieren Firmen die Angst vor der Transformation

von | 10. Oktober 2022

Ob Stadt­werke oder Groß­konzern der Ener­gie­technik, die Digi­ta­li­sierung schreitet in allen Bereichen der modernen Ener­gie­wirt­schaft voran. Speziell bei altein­ge­ses­senen Firmen wird die Entwicklung kritisch beäugt, Firmen­führung und einzelne Mitar­beiter erkennen Probleme und Konflikt­punkte im eigenen Unter­nehmen. Da sich die Digi­ta­li­sierung der gesamten Wirt­schafts­land­schaft nicht aufhalten lässt, ist eine fach­kundige Beratung ratsam, um drohende Probleme zu iden­ti­fi­zieren und beseitigen.

Sorgen defi­nieren und ernstnehmen

Die Ener­gie­po­litik in Deutschland und Europa ist seit der Jahr­tau­send­wende von zwei Strö­mungen geprägt. Die Ener­gie­ge­winnung soll nach­hal­tiger erfolgen – nicht zuletzt, um sich von Liefe­ranten fossiler Ener­gie­träger wie Öl und Gas zu lösen. Zum anderen wird die Digi­ta­li­sierung der Firmen­struk­turen ange­strebt, was Firmen aller Wirt­schafts­branchen betrifft.

Tatsächlich ist die Digi­ta­li­sierung der Ener­gie­branche mit einer besseren Steuerung von Ener­gie­flüssen, einer schlanken Verwaltung und letztlich besseren Kondi­tionen für den Endkunden verbunden. Dies bedeutet nicht, dass die Umstellung allen Firmen reibungslos gelingt. Viele Menschen und Abtei­lungen sind von Natur aus wenig IT-​affin, so dass Angst vor einer Über­for­derung bei der Umstellung eintritt.

Auch Sorgen um den Arbeits­platz schwingen häufig mit. Selbst wenn die Maschine den Menschen nie komplett ersetzen wird, dürften verschiedene Berufs­bilder durch die Digi­ta­li­sierung in Gefahr sein. Diese und weitere Sorgen sollten ernst­ge­nommen werden, damit die sinnvolle Einführung digitaler Tech­no­logien nicht durch unnötige Skepsis ausge­bremst wird.

Chancen und Risiken indi­vi­duell bewerten lassen

Bei allen unbe­grün­deten Zweifeln und Ängsten sind Schwie­rig­keiten rundum die Umstellung ernst­zu­nehmen. Für viele Mitar­beiter ist es nicht einfach, in kurzer Zeit neue Anwen­dungen zu beherr­schen oder sich mit gänzlich neuen Tech­no­logien zu befassen. Hürden dieser Art lassen sich mit Hilfe von spezia­li­sierten Dienst­leistern wie Digi​ta​li​sierung​.management einfacher überwinden.

Für einen Ener­gie­ver­sorger oder Unter­nehmen der Umwelt­technik bringt die Digi­ta­li­sierung andere Aufgaben als die Stadt­werke einer Klein­stadt mit sich. Hier helfen die Bran­chen­profis, die indi­vi­du­ellen Bedürf­nisse zu ermitteln und einen flie­ßenden Übergang von gewohnten Arbeits­me­thoden und ‑mitteln hin zur digitalen Welt zu schaffen. Neben der tech­ni­schen Ebene geht es um das Bewusstsein, die Chancen der Umstellung zu erkennen und die Wahr­schein­lichkeit befürch­teter Risiken auf ein Minimum zu reduzieren.

Das gesamte Unter­nehmen mit einbeziehen

Ein wichtiger Ansatz der Umstellung ist, dass die Digi­ta­li­sierung nicht isoliert für das eigene Ener­gie­un­ter­nehmen zu sehen ist. Jeder Mitar­beiter wird erkennen und verstehen, dass die Digi­ta­li­sierung in allen Teilen der Gesell­schaft voran­schreitet. Ob Kommu­ni­kation mit der Familie, Banking oder Einkaufen, immer mehr Dinge werden wie selbst­ver­ständlich digital abgewickelt.

Die gezielte Umstellung des Arbeits­platzes im Ener­gie­be­reich ist immer in diesem Kontext zu betrachten. Schließlich erfahren alle Mitar­beiter in ihrem Leben und Alltag echte Berei­che­rungen und Entlas­tungen durch digitale Tech­no­logien. Werden alle Mitar­beiter in die Trans­for­mation einbe­zogen, beispiels­weise durch profes­sionell abge­haltene Schu­lungen, werden sich viele Sorgen und Ängste schnell auflösen.

Durch Digi­ta­li­sierung zum starken Energiekonzern

Letztlich sollten die Umstel­lungen im digitalen Ener­gie­sektor als Maßnahmen für höhere Ener­gie­ef­fi­zienz in Haus­halten und Unter­nehmen verstanden werden. Die Trans­for­mation birgt Chancen, die eigenen Produkte günstiger zu vermarkten, sich gegenüber der Konkurrenz zu behaupten und so lang­fristig Arbeits­plätze zu sichern.

Mit dem guten Gefühl, etwas für den eigenen Arbeits­platz und zufriedene Kunden zu tun, wird die Bereit­schaft für die digitale Trans­for­mation wachsen. Den Prozess von einem erfah­renen Bran­chen­profi begleiten zu lassen, erleichtert die Umstellung und sichert schnelle Lösungen für konkrete Problem­si­tua­tionen zu.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...