In den Wohnprojekten „Gartenhöfe Saarn“ und in der Lerchenstraße in Mülheim an der Ruhr misst die MWB Heizkosten in Eigenregie. Foto: MWB

Fossile Heizungen opti­mieren digital und schnell

von | 10. Oktober 2022

Die Heiz­kosten explo­dieren. Vertreter der Wohnungs­wirt­schaft sprechen von sozialem Spreng­stoff, der demnächst mit der Heiz­kos­ten­ab­rechnung bei den Mietern landen wird. Eine schnelle Umstellung auf eine neue Heiz­technik mit güns­ti­gerem Brenn­stoff oder spar­sa­merer Tech­no­logie ist aus vielerlei Gründen nicht umsetzbar. Möglich jedoch ist eine Opti­mierung der Heizungs­anlage und deren digitale Steuerung. Dafür gibt es am Markt schon bewährte Lösungen.

Von einer schnellen Senkung der Heiz­kosten sollte niemand ausgehen. Wirt­schafts­staats­se­kretär Patrick Graichen ging im August 2022 davon aus, dass die Gashoch­preis­phase bis zu 24 Monaten anhalten kann – und mit ihr bleiben auch die Preise für Fernwärme und Teile der Strom­erzeugung hoch. Das können viele Mieter und Verwalter nicht stemmen. Hinzu kommt – ebenfalls aus dem Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terium – eine Gesetz­gebung, die zum einen höhere Standards im Bau einfordert (KfW 40 im Neubau und KfW 55 bei Sanie­rungen), und zum anderen die Förderung konse­quent auf die CO2-​Einsparung der einge­setzten Tech­no­logien ab 2023 ausrichtet. Schnell helfen können hier nur opti­mierte Heiz­systeme, die im Idealfall digital gesteuert werden. Deutsche Unter­nehmen haben dafür bereits gängige Lösungen entwickelt. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 10/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...