Grobrejekte aus der Altpapieraufbereitung werden auf Mikroplastiken untersucht, da diese besonders belastet sein können. Foto: Felix Weber

Mikro­plastik in der Papier­pro­duktion aufspüren

von | 12. Oktober 2022

Mikro­plastik entsteht nicht nur durch den Abrieb bei Produkten, sondern auch in einigen Produk­ti­ons­pro­zessen. Forscher der TU Darmstadt unter­suchen die Papier­pro­duktion auf Vermeidungspotenziale.

Die Gefahren, die von den nahezu unsicht­baren Mikroplastik-​Rückständen ausgehen, sind nicht mehr zu leugnen. „Die zuneh­mende Verschmutzung von aqua­ti­schen und terres­tri­schen Ökosys­temen mit Mikro­plastik stellt ein ernst­zu­neh­mendes Umwelt­problem dar, wobei insbe­sondere die hohe Wider­stand­fä­higkeit von Kunst­stoffen gegenüber Abbau­pro­zessen zu einer stetigen Anrei­cherung von Mikro­plastik in der Umwelt führt”, erklärt dies ein Springer-​Autorenkollektiv um Stefan Spacek im Zeit­schrif­ten­ar­tikel Eine neue Methode für die Bestimmung des Mikroplastik-​Massenanteils in Umwelt­proben auf Seite 403.

Mikroplastik-​Rückstände entstehen nicht nur durch den Abrieb bei Kunststoff-​Produkten, sondern auch in Produk­ti­ons­pro­zessen. Forscher der TU Darmstadt und der Hoch­schule RheinMain (HSRM) suchen derzeit nach solchen Emis­sionen bei der Papier­her­stellung. Das Projekt „Eintrag MiPa” soll nicht nur poten­tielle Quellen aufspüren, sondern auch Lösungen finden, wie der Eintrag ins Abwasser verhindert werden kann. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...