Thomas Gläßer, Direktor & Leiter der Solution Group Infrastruktur-Großprojekte bei Atreus (links) sowie Martin Schulz, Partner & Leiter der Solution Group Energie und Umwelt bei Atreus. Fotos: Atreus

Inves­ti­tionen in Verteil­netze müssen attraktiv gemacht werden“

von | 19. Januar 2024

Die Strom­ver­teil­netze müssen ausgebaut werden. Warum die derzei­tigen Kapa­zi­täten nicht ausreichen, erklären Thomas Gläßer, Direktor & Leiter der Solution Group Infrastruktur-​Großprojekte bei Atreus, sowie Martin Schulz, Partner & Leiter der Solution Group Energie und Umwelt bei Atreus. Beide sind Initia­toren der Studie „Ener­gie­wende und ihre Folgen 2023“.

sprin​ger​pro​fes​sional​.de: Wo sehen Sie derzeit das Grund­problem für die unzu­rei­chende Kapazität der Stromverteilnetze?

Thomas Gläßer: Das ist nicht nur eine Ursache, sondern mehrere. Wir reden hier immerhin von rund 1,8 Millionen Kilo­metern an Hoch- und Nieder­span­nungs­netzen, die ausgebaut und ertüchtigt werden müssten. Für diese unzu­rei­chende Kapazität haben wir mehrere Haupt­gründe ausgemacht.

Martin Schulz: Der erste Punkt ist definitiv das Thema der stei­genden Nachfrage. Wir wissen, dass die Ener­gie­wende und der Weg zur Klima­neu­tra­lität nur über eine massive Elek­tri­fi­zierung führen. Die Netze sind dafür nicht dimen­sio­niert, dadurch haben wir dann auch ein Lastspitzenproblem.

Der zweite, auch das ist nicht neu, ist die zentrale Ener­gie­er­zeugung. Wir wissen, dass wir unser ganzes System umstellen müssen, der Consumer wird zum Prosumer. Das bedeutet, dass die Strom­ver­teil­netze ganz anders ausgelegt sein müssen, um die Energie effizient zu verteilen und letzt­endlich auch zu inte­grieren. Wir haben also ein Kapazitäts- und ein Intelligenzthema. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...

„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...