Titelbild: Hier darf der Diesel aus Klärschlamm schon verwendet werden: 6-Zylinder-V-Schiffsmotor von Deutz. Foto: Frila / Wikimedia

Aus Klär­schlamm Gold – oder zumindest Diesel machen

von | 28. August 2014

Aus Mist Gold machen ist ein lang­ge­hegter Traum. Wenn es nicht Gold ist, sondern, sagen wir, ein Kraft­stoff wie Diesel, ist das chemisch-​physikalisch möglich und nennt sich Biomass to Liquid (BtL).

Versuche, dies auch wirt­schaftlich zu stemmen, gab es schon viele. Der bekann­teste war der des Unter­nehmens Choren im säch­si­schen Freiberg. Hier sollten insbe­sondere Holz und Stroh zu Sun-​Diesel verar­beitet werden. Eine Versuchs­anlage funk­tio­nierte problemlos. Shell und Daimler steigen mit ein, sogar Volks­wagen war kurz­zeitig mit von der Partie. Doch die indus­trielle Groß­pro­duktion, immerhin von Bundes­kanz­lerin Angela Merkel persönlich einge­weiht, schei­terte. Choren ging pleite – unter anderem mit dem Verlust von gut 35 Millionen Euro allein an Fördergeldern.

Nun macht sich erneut ein Unter­nehmen auf, um Diesel künstlich herzu­stellen. Die TPT Tech­nology GmbH aus dem west­fä­li­schen Bünde will dazu Klär­schlamm, Gärreste und jede Art Abfälle aus der Land­wirt­schaft nutzen. Als Vorbild dient das von verschie­denen Wissen­schaftlern seit 2001 entwi­ckelte TPT-​Verfahren.

TPT steht dabei für thermisch-​physikalische Trans­for­mation und unter­scheidet sich von der Choren-​Synthese, die letztlich aus einer Biomasse-​Vergasung mit anschlie­ßender Fischer-​Tropsch-​Synthese bestand. Die Westfalen hingegen kochen bei 370 °C Biomasse in Öl auf und vergasen diese so. Je nach dem Prozess der Abkühlung entstehen danach unter­schied­liche Kohlen­was­ser­stoff­ketten. Dabei wird nur ein Schritt bis zur Gewinnung des „Rohöls“ benötigt. Das zweite Beiprodukt ist lediglich Wasser. Die Fischer-​Tropsch-​Synthese, die sich bisher nirgends wirt­schaftlich rechnete, bleibt komplett außen vor. Wahlweise kann so eben Diesel entstehen oder ein anderer Kohlenwasserstoff.

Paten­tiert wurde es bereits 2006. 2008 entstand eine erste Versuchs­anlage, die problemlos lief und 1.000 Kilogramm Biomasse pro Stunde verar­beiten konnte. 2010 erfolgte eine Erweiterung.

Da eine Entschwe­felung fehlte, konnte der herge­stellte Treib­stoff nicht verkauft werden. Schluss­endlich wurde die Anlage demon­tiert, nicht jedoch, um in der Motten­koste vor sich hin zu stauben. Denn sie bildet heute den Kern der neuen Anlage. Die nahm inzwi­schen wieder die Produktion auf. Der entste­hende Treib­stoff konnte immerhin als Schiffs­diesel vermarktet werden. An eine Entschwe­felung ist jedoch gedacht, mit der die Norm von 1000 ppm Schwefel für Schiffs­diesel ab 2015 einge­halten werden kann.

Doch dabei soll es nicht bleiben. Die Idee der BtLer geht deutlich über die eine Anlage hinaus. „Um die Bevöl­kerung an unserer Entwicklung profi­tieren zu lassen wollen wir zu jedem Produk­ti­ons­standort eine Genos­sen­schaft gründen“, so Knut Nolting, der mit der Firma RS Biotech GmbH die Vermarktung leitet. Dabei soll jeder Genosse seine Gewinn­aus­schüttung in Form von Diesel erhalten und könnte für 20 Cent tanken. Wie die steu­er­liche Gestaltung beim Eigen­ver­brauch ist, wird derzeit geklärt. Die Anlage, von denen jede einzelnen 5 Millionen Euro kostet, würde sich den Berech­nungen nach dennoch amortisieren.

Geplant sind nach dem bestehenden Vorbild Anlagen, die 10 .000 Tonnen Biomasse von Land­wirt­schafts­be­trieben oder biogasanlagen-​Betreibern im Jahr verar­beiten können. Daraus entstünden den Berech­nungen nach 4 Millionen Liter Diesel und Kohle. Der Diesel hat dabei, im Gegensatz zu Biodiesel aus Rapsöl, eher Ähnlichkeit mit mine­ra­li­schem Diesel und ist deswegen weniger anfällig gegenüber Licht oder Bakte­ri­en­befall. Derzeit ist die Firma in der Lage, zwei Anlagen pro Jahr zu bauen.

Wer BtL-​Diesel-​Genossenschafter werden will, meldet sich einfach bei Knut Nolting: kn@​rundsbiotech.​de

Titelbild: Hier darf der Diesel aus Klär­schlamm schon verwendet werden: 6‑Zylinder-​V-​Schiffsmotor von Deutz. Foto: Frila /​Wikimedia unter Lizenz CC BY-​SA 3.0

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...