Auch der Austausch von Ölkesseln wird weiterhin gefördert. Foto: intelligent-heizen.info Heizöl, Handwerk, Ölheizung, Heizungsbauer

Fakten­check: Wie effektiv Brennwert-​Heizungen tatsächlich sind

von | 26. Mai 2015

Die Ener­gie­wende stockt – vor allem im Heizungs­keller. Die Sanie­rungs­quote liegt unter 1 %, wobei die Anzahl der veral­teten Kessel bei 50 %. Der BDH schätzt, dass allein bei Kesseln, die State of the Art wären, rund 13 % des Endener­gie­ver­brauchs in Deutschland einge­spart werden könnten. Als Indus­trie­verband empfiehlt der BDH natürlich die Brennwerttechnik. 

Die ist seit gut 10 Jahren auf dem Markt und nutzt das beim Verbren­nungs­vorgang anfal­lende Kondens­wasser ebenfalls zu Heiz­zwecken. Gegenüber alten Blau­b­rennern sollen Einspa­rungen von 40 % drin sein. Gegenüber Nieder­tem­pe­ra­tur­technik immerhin noch 6 %. Doch wie effektiv ist diese Tech­no­logie tatsächlich?

Die Verbrau­cher­zen­trale NRW führt seit 2011 einen Brennwertkessel-​Check. Zu den Berliner Ener­gietagen wurde dieser auf dem Panel „Wie gelingt Ener­gie­ef­fi­zienz aus Verbrau­cher­sicht? – Einblicke aus der Praxis“ vorge­stellt. Die Ener­gie­be­rater der Verbrau­cher­schützer checkten dabei 6.500 Brenn­wert­kessel. Dabei wurden die Kondens­at­mengen gemessen und mit den tatsächlich möglichen Werten verglichen. Die Haus­bes­sitzer bekamen ein Protokoll, auf dem Stand, ob ihre Brenn­wert­technik optimal einge­stellt ist oder nicht. Letzteres war eher der Fall.

Folgende Gründe waren für das meist nicht optimale Funk­tio­nieren der Heizung ausschlaggebend:

  • Kessel­größe nicht angepasst
  • kein Hydrau­li­scher Abgleich
  • Pumpen nicht effizient
  • Schlechte Dämmungen der Heizungsrohre
  • Hoher Bedarf an Regler-Optimierung
  • Spreizung zu niedrig, Rück­lauf­tem­pe­ratur zu hoch

Abgesehen vom ersten Punkt alles in allem Dinge, die man ohne großen Aufwand gut regeln könnte. Die Betreiber, die sich betei­ligten, erkannten die Notwen­digkeit der Anla­gen­op­ti­mierung. An der Technik liegt es also nicht, sondern, wie meist, an den Besitzern.

Vorschaubild: intel​ligent​-heizen​.info

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...