Grafik: AGEB

Ener­gie­ef­fi­zienz: Haushalte und Industrie mit Luft nach oben

von | 2. September 2015

Für Waren im Wert von 1.000 Euro werden in Deutschland derzeit 4,8 Gigajoule oder 1.334 kWh Energie benötigt. Das berichtet die Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lanzen (AGEB). 2013 lag dieser Bedarf noch bei 5,2 Gigajoule und 1990 bei 7,6 Gigajoule. Das bedeutet in den letzten Jahren einen Effi­zi­enz­sprung von einem Drittel oder einer jähr­lichen Effi­zi­enzrate von 1,9 %.

Haushalte 6 % effizienter

Grafik: AGEB

Grafik: AGEB

Die privaten Haushalte trugen dazu im vergan­genen Jahr mit knapp 6 % mehr Effizienz bei. Und zwar mit 6 % weniger Brenn­stoff­einsatz und 4,1 % weniger Strom­ver­brauch. Der Jahres­durch­schnittswert von 1,6 % liegt jedoch unter den Zuwächsen der anderen Verbrauchs­sek­toren wie Verkehr. Die Industrie konnte ihre Ener­gie­ef­fi­zienz im vergan­genen Jahr weiter optimieren.

Insgesamt setzten die Betriebe 3,3 % weniger Energie ein als im Vorjahr. Im lang­jäh­rigen Jahres­durch­schnitt kommt die Industrie auf Effi­zi­enz­ver­bes­se­rungen von knapp 1,6 % pro Jahr und hat damit noch ähnliche Einspar­po­ten­ziale wie die Haushalte.

Bei Strom besonders sparsam

Der Strom­einsatz ging, bezogen auf die Wirt­schafts­leistung, im vergan­genen Jahr um 4,3 % zurück. Dazu beigetragen haben nach AGEB-​Meinung effi­zi­entere Indus­trie­pro­zesse sowie die steigende Ausstattung der Haushalte mit strom­spa­renden Geräten. 

Die Strom­erzeugung wird ebenfalls immer effi­zi­enter. Der durch­schnitt­liche Wirkungsgrad aller Strom­erzeu­gungs­an­lagen stieg von 36,6 % im Jahre 1990 auf gegen­wärtig 45,2 %. Zu dieser Entwicklung tragen sowohl effi­zi­entere konven­tio­nelle Kraft­werke wie auch der schritt­weise Ersatz der Kern­kraft­werke durch die Erzeugung von Strom aus erneu­er­baren Ener­gie­quellen bei.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...