Hauptsitz von Gazprom in Moskau. Die Zerschlagung des Konzerns könnte auch für günstigere Gaspreise hierzulande sorgen. Foto: Gazprom

Gazprom und Ägypten: Neue Einflüsse auf deutschen Gasmarkt

von | 3. September 2015

Zwei Nach­richten lassen diese Woche aufhorchen. Zum einen fordert Rosneft, der wich­tigste Mitbe­werber des größten Gaskon­zerns der Welt, Gazprom, dessen Aufspaltung. Zum anderen wurde vor der ägyp­ti­schen Küste ein riesiges Erdgasfeld von der italie­ni­schen Eni gefunden.

Beide Ereig­nisse sind in der Lage, den deutschen Gasmarkt zu beein­flussen. Ägypten wird damit tenden­ziell unab­hän­giger von Erdgas­im­porten, die es trotz eigener hoher Produktion immer noch nötig hat. Die so frei gewor­denen Export­mengen werden teils auf dem euro­päi­schen Markt landen. Zudem wurden die riesigen, auf 850 Milli­arden Kubik­metern geschätzten Vorräte von der Eni entdeckt, einem italie­ni­schen Ener­gie­konzern mit Absatz­märkten in ganz Europa. Diese wird er mit Sicherheit mit eben jenem Gas bedienen wollen.

Eine Aufsplittung von Gazprom, über die auch schon die russische Regierung nach­dachte, soll vor allem die hohen Gaspreise, unter denen auch Verbraucher hier­zu­lande klagen (wir berich­teten), günstiger machen. Immerhin kommt ein Drittel des hier verbrauchten Erdgases vom russi­schen Staats­konzern. Somit könnten beide Ereig­nisse für zumindest stabile Gaspreise in der Zukunft sorgen.

Vorschaubild: Hauptsitz von Gazprom in Moskau. Die Zerschlagung des Konzerns könnte auch für güns­tigere Gaspreise hier­zu­lande sorgen. Foto: Gazprom

Geschrieben für Bund der Ener­gie­ver­braucher. Origi­nal­beitrag hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...