Erdgas, hier ein Gasspeicher in Etzel, ist der Gewinner der Halbjahres-Enrgiebilanz. Foto: Gazprom Germania

Gasre­serve: Gabriel will marktnahe Lösung

von | 17. Dezember 2015

Eine stra­te­gische Erdgas­re­serve, wie es der Bund für Rohöl und Mine­ral­öl­pro­dukte für rund 90 Tage mit dem Erdöl­be­vor­ra­tungs­verband (EBV) vorhält, wird es beim Erdgas nicht geben. 

Das heute veröf­fent­liche Eckpunkt­papier des von Sigmar Gabriel geführten Bundes­wirt­schafts­mi­nis­te­riums (BMWi) setzt auf marktnahe und nicht auf admi­nis­trative Lösungen. Beide Lösungs­an­sätze betreffen den Regel­en­er­gie­markt für Erdgas:

  1. Bisherige Vorsor­ge­pro­dukte, die ein zu knappes Volumen des Regel­en­er­gie­marktes verhindern sollen, sollen nach Willen des BMWi ausge­weitet werden. 
  2. Groß­ab­nehmer aus der Industrie sollen wohl in Anlehnung an die Abschalt­baren Lasten, am Regel­en­er­gie­markt teil­nehmen, wohl, in diesem sie einen Ausgleich kassieren,w enn sie ihren Gasbezug bei Engpass­si­tua­tionen stoppen.

Zur Notwen­digkeit der 1. Lösung heißt es: 

Trotz der hohen Liqui­dität ist in diesem kurz­fris­tigen Regel­en­er­gie­markt aller­dings nicht sicher­ge­stellt, dass Anbieter zu jeder Zeit und während außer­ge­wöhn­lichen Engpass­si­tua­tionen Angebote einstellen, welche den Regel­en­er­gie­bedarf voll­ständig decken können. 

Sprich: Die Versor­gungs­si­cherheit ist zwar hoch, aber sicher ist sicher. Aufgebaut sind diese Produkte wie folgt

  • Zahlung einer Vorhal­te­prämie (Leis­tungs­preise) und zuge­hö­riger Arbeitspreise 
  • Gasmengen müssen unein­ge­schränkt zur Verfügung stehen
  • Darge­stellt wird dies durch verschiedene Flexi­bi­li­täts­quellen wie Gasspeicher oder inlän­dische Liefer­ver­träge. Dabei werden die vertraglich fixierte Leis­tungs­ka­pa­zität und entspre­chende Erdgas­mengen für mögliche Abrufe gesichert vorge­halten und nicht etwa für reguläre Liefer­zwecke genutzt.

Im kommenden Jahr will das BMWi dazu mit den Markt­ge­biets­ver­ant­wort­lichen (MGV) und der Bundes­netz­agentur mögliche regionale Extrem­sze­narien, etwa extreme Kälte zum Ende des Winters bei simultan auftre­tenden niedrigen Spei­cher­füll­ständen, durch­spielen Die MGV sollen daraus für sich die nötigen Mengen für die Reserve ableiten.

Zur 2. Lösung, dem frei­wil­ligen Abschalten von Indus­trie­be­trieben aus dem Gasnetz, heißt es:

Dieses Potential für Demand Side Management ist bei weitem noch nicht voll­ständig erschlossen und kann vor dem Hinter­grund des beacht­lichen Anteils der Industrie am Gesam­t­erd­gas­ver­brauch speziell in außer­ge­wöhn­lichen Engpass­si­tua­tionen einen erheb­lichen Beitrag zur Erdgas-​Versorgungssicherheit leisten.

Ein Großteil der Indus­trie­kunden kann jedoch derzeit die Anfor­de­rungen der lang­fris­tigen Regel­en­er­gie­pro­dukte derzeit nicht erfüllen. Die Einführung eines pass­ge­nauen lang­fris­tigen Regel­en­er­gie­pro­duktes ohne Vorhal­te­prämien, das die Teilnahme von Indus­trie­un­ter­nehmen und ihren Erdgas­lie­fe­ranten am Regel­en­er­gie­markt erleichtert und nur im Falle eines Einsatzes vergütet werden muss, ist aus Sicht des BMWi daher sinnvoll. 

Folgende Paramter soll dieses Produkt enthalten

  • Kontra­hie­rungs­zeitraum
  • Abruf-​Vorlaufzeit
  • Vorhal­te­dauer
  • maximaler Abruf­dauer
  • Abruf­häu­figkeit

Es soll in einem markt­ba­sierten, trans­pa­renten und nicht-​diskriminierenden öffent­lichen Ausschrei­bungs­ver­fahren entwi­ckelt werden. Diese Lösung soll spätestens zum nächsten Winter 2016/​2017 marktreif sein.

Die Marktnähe des Eckpunkt­pa­piers wird vom Bran­chen­verband BEDW nur bedingt begüßt. Er würde gern sein eigenes Reser­ve­modell mit der system­naher Flexi­bi­li­täts­re­serve und Spei­cher­kon­tra­hie­rungen bei den Fern­lei­tungs­netz­be­treibern (FNB) berück­sichtigt sehen. Doch die Leitungs­be­treiber sind bisher voll­kommen außen vor. Das sieht auch der Bundes­ver­bandes Neue Ener­gie­wirt­schaft (bne) kritisch, auch wenn er separate Reserven bei den 17 FNBs, die der BDEW anregt, kritisch sieht: „Bei der Weiter­ent­wicklung der genannten Rahmen­be­din­gungen sollten jedoch die Fern­lei­tungs­netz­be­treiber nicht aus der Verant­wortung gelassen werden. Denn die Über­windung lokaler Trans­port­en­g­pässe mindert die Störungs­an­fäl­ligkeit des deutschen Gasver­sor­gung­systems. Außerdem verringert sie auch den Aufwand für die Regel­en­er­gie­be­schaffung und damit die Kosten­be­lastung für die Verbraucher.“ 

Vorschaubild: Gasspeicher, hier in Etzel, sind das Rückgrat jeder Erdgas­ver­sorgung in Extrem­si­tua­tionen. Foto: Gazprom Germania

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...