Kann auf verschiedene Arten versichert werden: PV-Anlage. Foto: Urbansky

Neue Ansätze für Eigen­ver­brauch von Solarstrom

von | 8. Januar 2016

Der Eigen­ver­brauch von Solar­strom wird aufgrund schwin­dender EEG-​Vergütung immer attrak­tiver. Nach Schät­zungen des DIW wurden 2015 rund 3,4 Mrd, kWh eigen­ver­braucht. Das entspricht in etwa 8,4 % der gesamten Photovoltaiksstrom-​Erzeugung in Deutschland. Die Wissen­schaftler des Instituts suchen nun nach neuen Lösungs­an­sätzen, wie dieser Eigen­ver­brauch optimal in den Strom­markt einge­bunden werden kann, da er poten­tiell die Netze entlastet.

Sie empfehlen deswegen, durch Batte­rie­speicher und Nach­fra­ge­ver­schiebung den Eigen­ver­brauchs­anteil erhöht werden. Der Eigen­ver­brauch berge dabei poten­tiell einige Vorteile für das Ener­gie­system als ein mögliches Instrument zur Förderung von Photo­voltaik und Speichern. Außerdem könne durch eine stärkere Einbe­ziehung von Haus­halten unter Umständen eine größere Bereit­schaft zu aktivem Nach­fra­ge­ma­nagement und Ener­gie­ef­fi­zi­enz­maß­nahmen erreicht werden.

Doch dafür fehlten derzeit Anreize und optimale Auslegung und Betrieb der Anlagen. Derr derzeitige Staus könne dazu führen, dass Speicher unab­hängig von Engpässen im Stromnetz betrieben und PV-​Anlagen so dimen­sio­niert werden, dass sie den Eigen­ver­brauch maxi­mierten. Das würde das Stromnetz nicht. „Hier gilt es zu klären, wie groß diese Verzer­rungen aktuell sind, und welche Verzer­rungen in Zukunft vermieden werden sollten. Es werden mehrere Entwick­lungs­op­tionen disku­tiert, wie der PV-​Ausbau und die aktive Betei­ligung von Haus­halten zur Erschließung von Flexibilitäts- und Effi­zi­enz­po­ten­tialen erreicht werden kann“, so das DIW.

Die Ansätze hierfür unter­scheiden sich und sind teilweise mit erheb­lichem zusätz­lichem Aufwand verbunden. Dazu gehören neben den bereits genannten:

  • Fester Grund­preis für Netzkosten 
  • Leis­tungs­preis für Netz­nutzung abhängig von maximaler Leistung
  • Ende der Befreiung von Netzgebühren 
  • Sonder­tarife für Eigenverbraucher

Inwiefern der PV-​Eigenverbrauch einen Teil zur Ener­gie­wende beitragen kann, hängt nach Meinung des DIW von der Ausge­staltung dieser regu­la­to­ri­schen Rahmen­be­din­gungen ab.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...