Grafik: Exytron

Power-​to-​Gas für lokale Versorgung

von | 31. März 2016

Power-​to-​Gas (PtG), also die Produktion von Methan aus über­schüs­sigem Wind- und Sonnen­strom, kam in diesem Blog ja bislang nicht allzu gut weg. Zu inef­fi­zient die mehrfache Umwandlung von Energie, zu teuer und technisch zu aufwendig. Dennoch könnte auch PtG eine Zukunft im Ener­giemix haben. Voraus­setzung ist, dass sich die Verluste minimal halten. Wie dies gelingen könnte, versucht ein junges Unter­nehmen aus Rostock.
Exytron hat gemeinsam mit der Univer­sität Rostock eine Mini-​PtG-​Anlage für den heimi­schen Keller entwi­ckelt. Nach Angaben des Startups gewähr­leistet die Anlage erstmalig eine autarke,
emis­si­ons­freie, wirt­schaft­liche und effi­ziente Versorgung mit Wärme und Strom, für die keinerlei fossile oder nach­wach­sende Rohstoffe Verwendung finden. Im gesamten System gebe es keine Emission von CO2, Stick­oxiden noch sonstiger umwelt­schäd­licher Stoffe. Zudem können die Geräte mit einander modular verknüpft werden.

Grafik: Exytron

Grafik: Exytron

Durch die dezen­trale Nutzung der im Verfahren entste­henden Wärme erreicht das System im Unter­schied zu herkömm­lichen Power-​to-​Gas-​Anlagen einen Gesamt­wir­kungsgrad von über 80 %. Bisherige PTG-​Anlagen kommen über 30 % nicht hinaus. Das System sei, so Exytron, in der Lage, vom Einfa­mi­li­enhaus bis hin zu ganzen Ortschaften Ener­gie­nutzer dezentral und bei ausrei­chender Ener­gie­er­zeugung komplett autark mit Energie zu versorgen.

Beson­derer Clou: die Rück­führung des bei der Verbrennung des Erdgases entste­henden CO2, welches nicht in die Umwelt abgegeben, sondern als Wertstoff immer wieder zur Herstellung von neuem Erdgas einge­setzt wird. Es befindet sich somit in einem geschlos­senen Kreislauf.

Derzeit werden in Alzey in einem kommer­zi­ellen Pilot­projekt bis Oktober 2016 die Bewohner von 37 Häusern in einer neuen Wohn­siedlung über unser System dezentral mit Strom und Wärme versorgt. Weitere Projekte sind nach Exytron derzeit in Planung.


Ein Beitrag über die erste deutsche PtG-​Anlage mit biolo­gi­scher Metha­ni­sierung findet sich hier bei meiner Energieblogger-​Kollegin Susanne Ehlerding auf dem Blog umspannen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan hat gute Chancen als Handelsgut mit und für die Zukunft. Denn es kann hierzulande in üppigen Mengen hergestellt werden. Abnehmer in Mobilität, Wärmemarkt und Industrie gäbe es ausreichend. Doch noch wird das Gros des Biogases verstromt und nicht...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...