Steu­er­vor­teil: Autogas bis 2021, Erdgas bis 2024

Autogas soll nun noch bis 2022 steuerbegünstigt sein. Foto: Urbansky
Autogas soll nun noch bis 2022 steuerbegünstigt sein. Foto: Urbansky

Langsam guckt die Katze aus dem Steu­er­sack. Zwar war die Höhe klar, mit der Autogas und Erdgas wei­ter­hin besteu­ert werden, doch nicht de Zeit­raum. Beim 6. Ber­li­ner Auto­mo­bil­dia­log des Kfz‐Gewerbes nun lies Michael Meister, Par­la­men­ta­ri­scher Staats­se­kre­tär im Bun­des­mi­nis­te­rium der Finan­zen, den schwar­zen Kater sprin­gen.

Demnach soll Flüs­sig­gas bis 2021 und Erdgas bis 2024 weiter steu­er­lich geför­dert werden. Dabei sei jeweils eine Degres­si­ons­re­ge­lung bei Flüs­sig­gas ab 2019 und bei Erdgas ab 2022 vor­ge­se­hen, die zum schritt­wei­sen Abschmel­zen der För­der­höhe führen werde.

Bei den Ver­tre­tern der Gas­wirt­schaft stieß dies auf wenig Gegen­liebe. Sie hatten auf einen län­ge­ren Zeit­raum ohne Degres­sion gehofft. Wie es nun aus­sieht, wird Autogas ab 2024 nun mit Benzin kon­kur­rie­ren müssen. Zwar liegt der Pro­dukt­preis auch ohne Steu­er­ver­güns­ti­gung dann noch rund 20 Euro­cent unter dem vom Otto­kraft­stoff. Ob sich dann eine Amor­ti­sa­tion der gut 2.500 Euro teuren LPG‐Anlage rechnet, ist aber eher zwei­fel­haft bezie­hungweise sehr lang­wie­rig. Eine ent­spre­chende Kal­ku­la­tion findet sich hier.