Contracting im Wärmemarkt bis hinunter zu kleinen Einheiten könnte ein Geschäftsmodell für die EVU sein. Foto: Solarcomplex

Umbruch im Wärme­markt – Chance für EVU?

von | 2. Mai 2016

Der Wärme­markt ist im Umbruch. Können die klas­si­schen Ener­gie­ver­sor­ungs­un­ter­nehmen (EVU) davon profi­tieren? Ein Interview mit Birgit Arnold, geschäfts­füh­rende Vize­prä­si­dentin des Verbandes für Wärme­lie­ferung (VfW).

Gibt es bei Ihnen Mitglieder, die aus den Reihen der klas­si­schen EVU kommen und Wärme­con­tracting auch außerhalb des Fern­wär­me­marktes betreiben?

Birgit Arnold. Foto: VfW

Birgit Arnold. Foto: VfW

Die Mitglieder des VfW kommen aus allen Bereichen der Betriebe, die sich mit Ener­gie­ver­sorgung und effi­zi­entem Ener­gie­einsatz beschäf­tigen. Darunter befinden sich auch viele große und kleine Stadt­werke (19% der Mitglieder), die sich mit Contracting neben dem Fern­wär­me­markt ein zweites Standbein in der Ener­gie­lie­ferung aufgebaut haben oder mit diesem Thema in den Wärme­markt einsteigen, ohne über eigene Fern­wär­me­netze zu verfügen. Hierzu zählen insbe­sondere ländliche EVUs, die Contracting äußerst erfolg­reich praktizieren.
Besonders im kommu­nalen Bereich werden Einspar-​Contracting-​Projekte ausge­schrieben. Dies ist eine besondere Form des Contrac­tings, die aufgrund des hohen Planungs­auf­wandes i.d.R. durch große Firmen, häufig aus dem Anla­genbau kommend, angeboten wird. Hier geht es um ein Rundum-​Angebot, das sich nicht auf die Versorgung mit Energie beschränkt. Diese Contrac­toren sind im Arbeits­kreis Einspar-​Contracting aktiv.

Wenn ja, in welchen Märkten sind diese aktiv und wie sehen die Modelle aus?

Contracting, wie der VfW es versteht, ist immer die Lieferung von Energie: Wärme, Kälte, Strom, Druckluft bedarfs­ge­recht und indi­vi­duell aus einer dezen­tralen Anlage, die dem Contractor gehört. Nur auf spezi­ellen Wunsch des Kunden werden auch Pacht oder Betrieb einer Anlage angeboten.

Sehen Sie aus dem aktuellen Umbruch im Wärme­markt durch EnEV und Altkessel-​Labeling neue Geschäfts­chancen für das Contracting?

Da die Aufgaben von Bauherrn und Eigen­tümer immer komplexer beim Neubau und der Gebäu­de­sa­nierung werden, ist die Einschaltung eines Ener­gie­dienst­leisters zunehmend der Fall. Parallel zur Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV 2014) muss häufig auch das Erneuerbare-​Energien-​Wärmegesetz (EEWärmeG 2011) erfüllt werden. Die EnEV fordert ener­gie­ef­fi­ziente Gebäude durch Beschränkung des Primär­ener­gie­be­darfs sowie des Wärme­ver­lustes der Gebäude. Das EEWärmeG fordert parallel dazu, dass einen Teil der benö­tigten Wärme oder Kälte über erneu­erbare Ener­gie­quellen oder aner­kannte Ersatz­maß­nahmen gedeckt werden muss. Zusätzlich soll die Einführung eines Effi­zi­enz­labels für Heizungs­alt­an­lagen die Moti­vation des Eigen­tümers fördern, alte inef­fi­ziente Heizungs­anlage auszu­tau­schen. Der Ener­gie­dienst­leister kann diese komplexen Aufgaben optimal erfüllen und praktisch umsetzen.

Bereiten Sie Ihre Mitglieder darauf vor?

Hier gilt es, mit einem Miss­ver­ständnis aufzu­räumen. Gebäu­de­ei­gen­tümer, besonders Vermieter haben kein Interesse an der Sanierung der Heizungs­anlage, da der Mieter die Zeche zahlt. Deshalb gibt es seitens der Politik immer wieder Anreize, Pflichten und andere phan­ta­sie­volle Vorgaben, die die Vermieter dazu bringen sollen, ihre Heizung zu sanieren, obwohl sie noch funktioniert.

Ein Contractor hat eine ganz andere Intention: Er baut seine eigene dezen­trale Erzeu­gungs­anlage für Wärme, Strom, Kälte oder Druckluft. Im Regelfall liefert er diese Energie aus hoch­mo­dernen und hoch­ef­fi­zi­enten Anlagen zum gleichen Preis, wie bei der früheren Versorgung an das Gebäude (Siehe WärmeLV). Er bekommt einen fest­ge­legten Preis, der sich nach den Markt­vor­gaben über die Vertrags­laufzeit verändert. Wenn der Contractor die Energie günstiger erzeugen kann, als vorher kalku­liert generiert er Gewinne, die vorher durch den Schorn­stein jagten, ohne die Mieter zu belasten. Er verdient also am Ener­gie­sparen, am Opti­mieren der Ener­gie­er­zeu­gungs­anlage und an der Ertüch­tigung der Anlage, sofern sie nicht mehr wirt­schaftlich arbeitet. Strafen und Grenz­werte sind hier nicht der Antrieb Die wirt­schaft­liche Effizienz der Anlage ist der Antrieb: Das Energiesparen!

Selbst­ver­ständlich bereitet der VfW darüber hinaus seine Contrac­toren darauf vor, wichtige Neue­rungen und Melde­ver­fahren zu beachten. Darüber hinaus steht der VfW im Dialog mit wichtigen poli­ti­schen und tech­ni­schen Entscheidern und hält engen Kontakt zu Forschung und Lehre, um für seine Mitglieder immer auf dem neusten Stand zu sein. Ein Fort­bil­dungs­an­gebot rund um alle Contracting rele­vanten Themen findet der Inter­es­sierte in der Contracting Akademie des VfW.

Kann zukünf­tiges Contracting auch unterhalb der Ebene der Wohnungs­bau­un­ter­nehmen und Groß­ver­mieter vonstat­ten­gehen – also bis hinunter zur Ebene der Eigen­heim­be­sitzer mit Ein- oder Zweifamilienhäusern?

Aber ja, die Bauträger, Verbände für Verwalter, Haus und Grund­ei­gen­tümer, BFW Bundes­verband Freier Immo­bilien und Stadt­werke führen schon heute

Contrac­ting­lö­sungen durch. Der Markt ist aber erst zu ca. 8 % erschlossen. Am Rande möchte ich erwähnen, dass alle zu behei­zende Gebäude in Deutschland von den Ener­gie­dienst­leistern aus deren eigenen Anlagen versorgt werden können. Es ist dabei uner­heblich, um welche Größe oder Nutzungsart des Gebäudes es sich handelt. Im Miet-​Wohnbereich sind Stan­dar­di­sie­rungen möglich und es gibt das besondere Konstrukt, dass der Vermieter die Neben­kosten umlegen kann. Im Gewerbe- und Indus­trie­be­reich ist das steu­erlich anders, so dass der finan­zielle Anreiz – gerade bei sinkenden Ener­gie­kosten – für Ener­gie­ef­fi­zienz nicht gegeben ist.

Wenn ja, was würde ein solches Contracting-​Modell von bishe­rigen Modellen unter­scheiden und welche Unter­nehmen kämen auf Contractor-​Seite dafür in Frage?

Mehr Verwal­tungs­aufwand, weil kleiner für Eigen­heime. Mehr­fa­mi­li­en­häuser sind schon im Contracting. Evtl. Stadt­werke, die ohnehin den Verwal­tungs­aufwand für Klein­kunden schon haben? Die Stadt­werke rechnen schon immer relativ kleine Beträge (Haus­halts­strom, Gas) mit Mietern ab. Die Logistik steht dort!

Wen sehen Sie für das Wärme-​Contracting der Zukunft am besten aufge­stellt – kleinere Wärme­an­bieter oder die klas­si­schen EVU, auch vor dem Hinter­grund der aktuellen Krise bei den großen EVU?

Contracting ist rechtlich komplex und erfordert gutes tech­ni­sches Knowhow, um korrekt durch­ge­führt zu werden. Erfolg­reiche Contrac­toren müssen gut vorbe­reitet sein. Hier spielt nicht die Branche oder die Größe eine Rolle, sondern die Inno­va­ti­ons­kraft. Contracting ist nur dann inter­essant, wenn es wirt­schaftlich betrieben wird. Hier muss jedes Objekt indi­vi­duell betrachtet werden, auch die vertrag­lichen Bedin­gungen müssen pro Projekt indi­vi­duell angepasst werden. Dies erfordert anfangs einen hohen Aufwand. Aller­dings fährt man die Ernte über die Vertrags­laufzeit von 10 und mehr Jahren ein. Diesen Aufwand zu Beginn zu stemmen, das ist die Leistung, die das Unter­nehmen erbringen muss. Es braucht inter­es­sierte, aufge­schlossene und über­zeu­gungs­fähige Mitar­beiter. Sofern der Betrieb dies bietet, spielt es keine Rolle, aus welcher Branche er kommt und wie groß oder klein er ist.

Zukünftig werden für Wohnungs­bau­ge­sell­schaften die Anfor­de­rungen aus den umwelt­po­li­ti­schen, gesetz­lichen und tech­ni­schen Anfor­de­rungen so komplex, dass sie externe Ener­gie­dienst­leister einschalten müssen.

Optimal für den deutschen Markt wäre, wenn das Mix aus mittel­stän­di­schen Contrac­toren, aber auch großen Versorgern weiterhin erhalten bliebe. Nur aus diesem Mitein­ander heraus können die Bedürf­nisse der unter­schied­lichen Markt­teil­nehmer befriedigt werden, soziale Aspekte berück­sichtigt und das demo­kra­tische Prinzip aufrecht­erhalten werden.

Welche Bedin­gungen muss ein Unter­nehmen erfüllen, um erfolg­reiches Contracting zu betreiben? Ist etwa dazu eine eigene Wärme­er­zeugung notwendig?

Da der Contractor als Profi diese Anlagen in der Regel wesentlich effi­zi­enter betreibt als ein Eigen­tümer, muss die Bundes­re­gierung endlich dazu übergehen, die büro­kra­ti­schen Hürden zu senken und das Contracting dem Eigen­be­trieb gleich­stellen. So dürfen Moder­ni­sie­rungs­maß­nahmen, die vom Grund­stücks­ei­gen­tümer durch­ge­führt werden, auf die Kaltmiete umgelegt werden, während für den Contractor, für eine in der Regel weiter­ge­hende Moder­ni­sierung als der Eigen­tümer sie leisten würde, strikte Kosten­neu­tra­lität gefordert wird.
Der im Rahmen der Harmo­ni­sierung des Strom­marktes zu beob­ach­tende Trend, alles und jedes zu erfassen und regeln zu wollen führt dazu, dass KMUs lang­fristig sowohl finan­ziell als auch orga­ni­sa­to­risch mit dem Betrieb kleinerer Anlagen über­fordert sein werden. Wenn es aber politisch gewollt ist, dass Energie gespart und damit die CO2-​Emission reduziert wird und KMUs weiterhin die lebhafte Land­schaft der bundes­re­pu­bli­ka­ni­schen Wirt­schaft prägen, dann muss Büro­kratie abgebaut werden. Baga­tell­grenzen sind immer zu berücksichtigen!

Unter diesen Voraus­set­zungen haben sowohl die Ener­gie­ef­fi­zienz als auch der deutsche Mittel­stand, EVUs und Euro­paweit agierende Contrac­toren eine gute Chance, die deutsche Wirt­schaft auf Jahr­zehnte hinaus positiv zu prägen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...