Die Energiewirtschaft hat bei den PV-Ausschreibungen die Nase vorn. Foto: EnBW / Uli Deck

4. PV-​Ausschreibung: Nur eine Genos­sen­schaft traut sich

von | 14. Juli 2016

Zur vierten Ausschrei­bungs­runde für Photovoltaik-​Freiflächenanlagen wurden 108 Gebote einge­reicht. Wie die Bundes­re­gierung mitteilt, betrug das gesamte Gebots­vo­lumen 539.790 Kilowatt. Der nied­rigste Gebotswert habe bei 6,94 Cent pro Kilo­watt­stunde und der höchste bei 10,98 Cent pro Kilo­watt­stunde gelegen. Der mengen­ge­wichtete Durch­schnittswert betrage 7,97 Cent pro Kilowattstunde.

Die Genos­sen­schaften, bisher einer der Träger der Ener­gie­wende, haben sich, wie das schon zu befürchten war, aus den Ausschrei­bungen weitest­gehend heraus­ge­halten. Lediglich eine Genos­sen­schaft habe sich bei einem Projekt von 1,4 MW beteiligt.

4. PV Ausschreibung Daten der Bieter kWh juristische Personen

Daten: Bundestag

Hinzu kommen noch 2 andere juris­tische Personen, deren Status jedoch im Bericht unklar bleibt und die sich um knapp 10 MW bewerben, sowie 6 natür­liche Personen mit 6,3 MW.

4. PV Ausschreibung Daten der Bieter kWh juristische Personen

Damit verschärft sich der Trend, der schon bei der 2. Ausschrei­bungs­runde zu sehen war und sich bei der 3. Ausschrei­bungs­runde verdichtete – die Ener­gie­wende in Bürgerhand ist durch das Ausschrei­bungs­modell abgewürgt. Denn von allen Geboten, insgesamt 108, wurden nur 9 von Bürgern oder Genossen abgegeben. Das sind gerade mal 8,3 %. in der 3. Ausschrei­bungs­runde waren es noch 18,6 %. Der übergroße Rest waren, wie auch jetzt, reine Wirtschaftsunternehmen.


Eine Möglichkeit, wie Bürger auch außerhalb von Genos­sen­schaften an der Ener­gie­wende beteiligt werden können, wird hier von den Energieblogger-​Kollegen auf dem Blog Milk the Sun beschrieben.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...