Hier laufen alle Fäden zum Abgleich von EEWärmeG und EnEV zusammen: Das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Foto: Beek100 / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Abgleich EEWärmeG und EnEV: Was bedeutet das für den Mineralölhandel

von | 14. Juli 2016

Erst die EnEV, dann das EEWärmeG. Über Mangel an Arbeit können die Ener­gie­po­li­tiker in Berlin nicht klagen. Doch wird ein Gesetz, das die Einspeisung von Erneu­er­baren Energien im Wärme­markt regelt, überhaupt noch gebraucht? 

Experten meinen: Nein, die EnEV allein reicht aus! Doch was würde das für den Mine­ral­öl­handel bedeuten?

Ob das EEWärmeG verschwindet, ist nicht ausge­macht. In Berlin werden derzeit zwei weitere Möglich­keiten vom Wirt­schafts­mi­nis­terium disku­tiert: das Gesetz fort­schreiben und das
Gesetz unver­ändert beibe­halten. Letzteres dürfte die aussichts­lo­seste Variante sein. „Es ist davon auszu­gehen, dass zumindest mit weiterer Verschärfung der EnEV-​Anforderungen es nicht mehr nötig sein wird, parallel dazu eine geson­derte Regelung weiter­zu­führen zu einer Quote für erneu­erbar erzeugte Wärme“, so Horst-​Peter Schettler-​Köhler, Refe­rats­leiter im Bundesamt für Bauwesen und Raum­ordnung. Im Sommer gibt es dazu eine Exper­ten­an­hörung vorm zustän­digen Wirt­schafts­aus­schuss im Bundestag.

Bis dahin mag sich im zustän­digen Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terium niemand konkret äußern. Immerhin: „Ener­gie­ein­spa­rungs­gesetz (EnEG), Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV) und Erneuerbare-​Energien-​Wärmegesetz (EEWärmeG) sollen struk­turell neu konzi­piert und in einem Rege­lungswerk zusam­men­ge­führt werden. Ziel ist ein aufein­ander abge­stimmtes Rege­lungs­system für die ener­ge­ti­schen Anfor­de­rungen an Neubauten, an Bestands­ge­bäude und an den Einsatz erneu­er­barer Energien zur Wärme­ver­sorgung. Maßgeblich für den Zeitplan ist die Vorgabe des EnEG, den Nied­rigst­ener­gie­ge­bäu­de­standard für Neubauten – also die technisch und wirt­schaftlich machbaren Mindest­an­for­de­rungen an das Nied­rigst­ener­gie­ge­bäude – bis Ende 2016 fest­zu­legen. Der Gesetz­entwurf wird derzeit erar­beitet“, so das Minis­terium auf Anfrage dieser Zeit­schrift. Doch egal, wie der Abgleich ausgeht – Fakt ist, dass die EnEV deutlich mehr Gewicht haben wird. …

Abschaffung wäre logisch

Das rein Faktische spricht für eine Abschaffung des EEWärmeG. Mit ihm sollte bis 2020 der Erneuerbaren-​Anteil im Wärme­markt auf 14 Prozent gehoben werden. Aktuell liegt er bereits bei 12 Prozent. Der Zweite Erfah­rungs­be­richt zum Erneuerbare-​Energien-​Wärmegesetz der Bundes­re­gierung rechnet damit, dass in vier Jahren sogar 16 Prozent Erneu­erbare deutsche Stuben, öffent­liche Gebäude und Firmen wärmen. …

EWärmeG kein Vorbild

Bliebe noch die Art der CO2-​Orientierung. Baden-​Württemberg mit seinem EWärmeG und einer Erneuerbaren-​Wärme-​Pflicht von 15 Prozent auch im Bestand dient nicht als Vorbild. Ein entspre­chender Antrag der Grünen wurde erst im April vom zustän­digen Bundes­tags­aus­schuss abgelehnt. Der Grund war wenig verwun­derlich. Die CDU/​CSU betonte, dass sich die Maßnahmen schon auf Landes­ebene nicht durch­ge­setzt hätten. Die SPD hingegen meinte, dass man das baden-​württembergische Modell nicht auf Bundes­ebene über­tragen solle, da es eine Konkurrenz zu dem bestehenden Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP) geschaffen würde. …


Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 06/​2016 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...