Auch der Austausch von Ölkesseln wird weiterhin gefördert. Foto: intelligent-heizen.info Heizöl, Handwerk, Ölheizung, Heizungsbauer

Warum Hand­werker die Ölheizung lieben

von | 2. November 2016

Die 2015er Absat­zahlen sahen die Ölheizung mit einem Absatzplus von 30 Prozent weit vorn – auch wenn das Ausgangs­niveau ein recht niedriges war.

Nach Jahren der Stagnation, so scheint es, trauen sich Konsu­menten wieder an die Ölheizung – auch im Neubau. Doch das bleibt nur so, wenn das Handwerk von der Tech­no­logie überzeugt ist. Dafür spricht vieles, denn die Vorteile sind immens.

Setzen auf Bewährtes

Hand­werker sind meist recht boden­ständige Menschen. Sie setzen auf Bewährtes, Neues wird kritisch geprüft und wenn es sich als zuver­lässig erweist, auch über­nommen. Wenn nicht, dann nicht. Hersteller von Heiz­sys­temen, die auf Erneu­erbare Energien setzen, wissen davon ein Klagelied zu singen. Aktuell boomen Ölheizungen. …

Die Vorsicht der Hand­werker und deren Empfehlung pro fossile Heiz­systeme – vor allem bei der Anla­gen­mo­der­ni­sierung im Gebäu­de­be­stand – hat aktuell aber nicht nur einen preis­lichen, sondern einen ganz einfachen Hinter­grund: Ihre Kunden sind oft jahr­zehn­telang an die Technik gebunden, die eingebaut wurde. Und wenn die nicht zuver­lässig Dienst tut, ist der Kunde nicht nur sauer, sondern fast immer auch weg. Aber auch der ener­ge­tische Zustand eines Gebäudes spielt natürlich eine Rolle. Alte Gemäuer lassen sich mit Öl und Gas nun mal zuver­läs­siger wärmen als mit einer Wärmepumpe.

Vor diesem Hinter­grund hat die Ölheizung beim Handwerk ein Stein im Brett. Denn die Technik ist ausge­reift und zuver­lässig – sehr zum Ärger von Klima­po­li­tikern, die alte Heizungen per Gesetz aus den Kellern befördern wollen.

Heizölland Burla­dingen

Deswegen muss den Herstellern und den Kunden der Ölhei­zungen nicht bange werden. „95 Prozent aller Kunden bleiben bei der Ölheizung“, schätzt Dieter Maichle, der von Burla­dingen aus insgesamt 3.000 Haushalte mit Ölhei­zungen betreut. Dabei muss er den Kunden zum Verbleib beim Heizöl kaum raten. Die wollten von selbst nichts anderes.

Wenn sie doch mal mit der Idee einer Pellet­heizung kämen, rät er ihnen lieber ab, da der Wartungs­aufwand neben Geräte- und Instal­la­ti­ons­kosten viel höher wäre – und verzichtet so auf ein für ihn gutes Geschäft. Ein weiterer Vorteil: Bei einer Brennwert-​Ölheizung im raum­luft­un­ab­hän­giger Betrieb muss der Schorn­stein­feger nur alle zwei Jahre kommen, bei einer Pellet­heizung hingegen zwei Mal im Jahr. Aus das spart den Kunden Kosten. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 11/​2016 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...