Kohle trägt nach wie vor zu einem großen Teil zur heimischen Stromproduktion bei, auch wenn ihr Anteil 2016 leicht zurückging. Foto: darkmoon1968 / pixabay

Deutscher Ener­gie­ver­brauch: Ener­gie­wende kommt nicht voran

von | 10. November 2016

Der Ener­gie­ver­brauch in Deutschland wird nach Angaben der Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lanzen (AGEB) 2016 auf dem Niveau des Vorjahres liegen und eine Höhe von rund 13.350 Petajoule (PJ) oder 455 Millionen Tonnen Stein­koh­len­ein­heiten (Mio. t SKE) erreichen. 

Der Ener­gie­ver­brauch von Januar bis September 2016 lag mit 9.815 PJ oder 334,8 Mio. t SKE um 0,3 % höher als im entspre­chenden Vorjah­res­zeitraum. Der gering­fügige Zuwachs geht im Wesent­lichen auf den dies­jäh­rigen Schalttag, das Wirt­schafts­wachstum sowie den Bevöl­ke­rungs­zu­wachs zurück. Verbrauchs­dämpfend wirkten die insgesamt milde Witterung sowie Verbes­se­rungen bei der Ener­gie­ef­fi­zienz, erklärte die AG Ener­gie­bi­lanzen in einer ersten Einschätzung.

Quelle: AGEB Energieverbrauch, Energiemix, Gas, Öl, Steinkohle, Braunkohle

Quelle: AGEB

Der Ener­giemix wird weiterhin vom Mineralöl (34 %) geprägt. Erdgas deckt mit 22 % mehr als ein Fünftel des Verbrauchs. Die Stein­kohle kommt auf einen Anteil von gut 12 % und auf die Braun­kohle entfallen rund 11 %. Die erneu­er­baren Energien stei­gerten ihren Anteil leicht auf mehr als 12 %.

Damit stagniert die Ener­gie­wende. Das beweist sich auch an den Zahlen der Erneu­er­baren Energien. Sie erhöhten ihren Beitrag zur Ener­gie­bilanz der ersten neun Monate lediglich um 1,4 % auf 1.211 PJ oder 41,3 Mio. t SKE. Während die Strom­erzeugung aus Wasser­kraft (ohne Pump­speicher) um 10 % zunahm, kam es bei der Windkraft an Land und auf See nur zu einem leichten Anstieg um 2 %. Solar­energie (Photo­voltaik und Solar­thermie) sank dagegen um 2 %. Die Biomasse und die Geothermie stei­gerten ihren Beitrag um knapp 1 %.

Diesel treibt Ölverbrauch

Dominiert wird der Ener­gie­ver­brauch nach wie von den den fossilen Ener­gie­trägern Mineralöl und Erdgas. Der Mine­ral­öl­ver­brauch lag mit 3.403 PJ oder 116,1 Mio. t SKE etwa 1,6 % höher als im Vorjah­res­zeitraum. Getrieben wurde dies Entwicklung von der um 6 % gestie­genen Nachfrage nach Diesel. Der Absatz von Otto­kraft­stoff hingegen sank wie schon in den Vorjahren, in dieser Periode um 0,3 %. Auch bei Heizöl ging der Absatz um 4 % zurück.

Der Erdgas­ver­brauch erhöhte sich ebenfalls, und zwar um 6,5 % auf 2.155 PJ bezie­hungs­weise 73,5 Mio. t SKE. Haupt­ur­sache des Verbrauchs­an­stiegs war der Mehr­einsatz von Erdgas zur Strom­erzeugung sowohl in den Kraft­werken der Strom­ver­sorger wie auch in Kraft­werken der Industrie.

Kohle sinkt weiter

Der Verbrauch an Stein­kohle sank um 4,4 % auf 1.208 PJ oder 41,2 Mio. t SKE. Dabei verrin­gerte sich der Einsatz in Kraft­werken zur Strom- und Wärme­er­zeugung um 5,9 %. Der Stein­koh­len­einsatz zur Strom­erzeugung wurde durch die gestiegene Einspeisung von Strom aus Offshore-​Windenergieanlagen sowie durch die erhöhte Strom­erzeugung aus Erdgas beeinflusst.

Der Verbrauch an Braun­kohle sank gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres um 3,9 % und erreichte eine Höhe von 1.116 PJ bezie­hungs­weise 38,1 Mio. t SKE. Rund 90 % der Förderung werden in Kraft­werken zur Erzeugung von Strom und Wärme eingesetzt.

Bei der Kern­energie gab es ein Minus von knapp 10 %, was auf mehrere plan­mäßige Kraft­werks­re­vi­sionen und die Außer­be­trieb­nahme des Kraft­werks Grafen­rheinfeld Ende Juni 2015 zurück­zu­führen ist.


Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer geht hier auf sei­nem Blog der Frage nach, bis wann wir 100 % Erneu­erbare Energien errei­chen wollen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...