Ener­gie­wende benötigt Virtuelle Kraftwerke

von | 2. März 2017

Fluk­tu­ie­rende Ener­gie­an­gebote von Wind und Sonne müssen gesteuert werden. Im Zuge der Digi­ta­li­sierung können das Virtuelle Kraft­werke über­nehmen. Sie passen Produktion und Verbrauch an.

Die Diskrepanz zwischen Strom­pro­duktion aus Erneu­er­baren Energien und deren Verbrauch kann mittels Speicher gelöst werden. Beispiel hierfür ist die starke Produktion von Solar­strom tagsüber, während er nachts gebraucht wird. Diesen Prozess können virtuelle Kraft­werke steuern.

Ziele des Projekts (d. h. Virtuelle Kraft­werke, d. Red.) sind u. a. Möglich­keiten für eine gewinn­brin­gende Vermarktung von Strom und mehr Flexi­bi­lität über Spei­cher­mög­lich­keiten zu erreichen”, beschreiben die Springer-​Autoren Katrin Alle, Ulrike Fettke, Gerhard Fuchs, Nele Hinderer in ihrem Buch­ka­pitel Lokale Inno­va­ti­ons­im­pulse und die Trans­for­mation des deutschen Ener­gie­systems auf Seite 20 kurz deren Funktion.

Virtuelle Kraft­werke bündeln also dezen­trale Ener­gie­er­zeuger, Verbraucher und Speicher zu einer logischen Einheit. Planung, Betrieb und Über­wa­chung erfolgt durch ein Ener­gie­ma­nage­ment­system. Dieses ermög­licht eine einfache Inte­gration in Ener­gie­märkte und Ener­gie­netze. Beispiele dafür gibt es am Markt schon reichlich. …


Gekürzt. Geschrieben für Sprin­ger­Pro­fes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Über die Versor­gungs­si­cherheit von Virtu­ellen Kraft­werken schreibt Daniel Schauer hier in einem Gast­beitrag auf dem Blog des Energieblogger-​Kollegen Kilian Rüfer Sustainment. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...