Die Abweichungen des tatsächlichen Autogaspreises von den in den Apps ausgewiesenen ist minimal. Screenshot: Urbansky

Per App günstig Tanken: Funk­tio­niert auch mit Autogas

von | 6. März 2017

Tank-​Apps sind beliebt, weil sehr präzise: Die Preis­daten werden von einer staat­lichen Insti­tution geliefert und alle zwei Minuten aktua­li­siert. Leider gilt das nur für Benzin und Diesel. 

Beim Autogas sind die App-​Betreiber auf Tank­stellen und Kunden ange­wiesen. Das macht die Autogas-​Preisdaten etwas ungenau. Aber die Unter­schiede sind nicht sehr groß.

Der Grund für die leichte Unschärfe der LPG-​Preise liegt in der Konstruktion der Markt­trans­pa­renz­stelle. Die wurde 2013 einge­richtet. Seitdem sind „Unter­nehmen, die öffent­liche Tank­stellen betreiben oder über die Preis­set­zungs­hoheit an diesen verfügen, verpflichtet, Preis­än­de­rungen bei den gängigen Kraft­stoff­sorten Super E5, Super E10 und Diesel in Echtzeit“ zu melden, so die amtliche Beschreibung. Autogas findet sich in dieser Liste nicht. …

Augen­blicklich buhlen 55 soge­nannte Verbrau­cher­infor­ma­ti­ons­dienste, fast alle davon mit App, um die Gunst der Kunden. Das sind also all jene Internet-​Unternehmen, die von der Markt­trans­pa­renz­stelle zuge­lassen wurden und regel­mäßig die Preis­daten für Benzin und Diesel erhalten. Diese sind auch sehr präzise. …

Autogas direkt an Apps

Beim Autogas hingegen müssten die Tank­stellen direkt an die App-​Betreiber melden – oder die Kunden. „Die Preise für Autogas erhalten wir zum einen über die Tank­stellen direkt, wir bieten ein extra Selbstmelder-​Programm für Tank­stel­len­be­treiber an. Zum anderen können die Preise von unseren Nutzern aktua­li­siert werden. Diese Preise werden direkt nach der Eingabe angezeigt und jeweils mit einem Zeits­tempel versehen, wann die Eingabe erfolgt ist“, beschreibt Astrid Fischer von webfactor media, dem Betreiber der App mehr-​tanken, die dortige Praxis. …


Gekürzt. Geschrieben für Auto­gas­Journal, Heft 1/​2017. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Print­ausgabe zu lesen. Zum Abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...