Eine intelligente Messung und Steuerung einer Heizung ermöglicht auch deren Ferneinstellung sowie Diagnosen bei Fehlfunktionen. Foto: Stiebel Eltron

Regenerative Wärme intelligent regeln

von | 13. April 2017

Rege­ne­rative Wärm­energie muss effizient einge­setzt werden. Dafür bedarf es intel­li­genter Steue­rungen. Sie erkennen sowohl den Wärme­bedarf als auch den Zustand von Brenn­stoff und Heiztechnik.

Die Ener­gie­wende im Heizungs­keller erfordert nicht nur weit­gehend rege­ne­rative Brenn­stoffe, sondern auch eine intel­li­gente Steuerung für deren effi­zi­enten Verbrauch. „Insbe­sondere im Raum­hei­zungs­be­reich ist annähernd jeder Gebäu­de­ei­gen­tümer als Akteur auf dem Wärme­markt tätig und trifft eigen­ständige Entschei­dungen über Inves­ti­tionen sowie die Art und Effizienz des Wärme­er­zeugers. Daraus hat sich eine hete­rogene Erzeu­gungs­struktur ergeben, in der die dezen­trale Nutzung von Erdgas und Heizöl dominiert”, verdeut­lichen die Springer Vieweg-​Autoren Viktor Wesselak, Thomas Schabbach, Thomas Link und Joachim Fischer das Potenzial der zu erset­zenden Brenn­stoffe sowie der dazu­ge­hö­rigen Heizungs­technik in ihrem Buch­ka­pitel Ther­mische Ener­gie­systeme auf Seite 768.

Die Hälfte des jähr­lichen Endener­gie­be­darfs wird in Deutschland in Wärme umgesetzt. Davon wiederum wird knapp die Hälfte für die Raum­heizung benötigt. Die Erzeu­ger­struktur ist dezentral. Lediglich 14 Prozent aller Wohnungen sind an ein Fern­wär­menetz angeschlossen. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit der Steuerung einer Hybrid­heizung, der ja das hier beschrie­bene Modell zugrunde liegt, befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

Warm dank kalter Nahwärme

Niedertemperatur-​Wärmenetze sind eine Option für die Ener­gie­wende. Denn sie arbeiten mit sehr geringen Verlusten und passen gut in eine Förder­land­schaft, die das Dämmen von Häusern belohnt. Hier ergeben die hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen der klas­si­schen Fern­wär­me­netze keinen Sinn mehr. Ein erstes Niedertemperatur-​Wärmenetz in Deutschland wurde vor sechs Jahren instal­liert. Inzwi­schen folgten weitere.

mehr lesen