Rege­ne­ra­tive Wärme intel­li­gent regeln

Eine intelligente Messung und Steuerung einer Heizung ermöglicht auch deren Ferneinstellung sowie Diagnosen bei Fehlfunktionen. Foto: Stiebel Eltron
Eine intelligente Messung und Steuerung einer Heizung ermöglicht auch deren Ferneinstellung sowie Diagnosen bei Fehlfunktionen. Foto: Stiebel Eltron

Rege­ne­ra­tive Wär­mener­gie muss effi­zi­ent ein­ge­setzt werden. Dafür bedarf es intel­li­gen­ter Steue­run­gen. Sie erken­nen sowohl den Wär­me­be­darf als auch den Zustand von Brenn­stoff und Heiz­tech­nik.

Die Ener­gie­wende im Hei­zungs­kel­ler erfor­dert nicht nur weit­ge­hend rege­ne­ra­tive Brenn­stoffe, sondern auch eine intel­li­gente Steue­rung für deren effi­zi­en­ten Ver­brauch. »Ins­be­son­dere im Raum­hei­zungs­be­reich ist annä­hernd jeder Gebäu­de­ei­gen­tü­mer als Akteur auf dem Wär­me­markt tätig und trifft eigen­stän­dige Ent­schei­dun­gen über Inves­ti­tio­nen sowie die Art und Effi­zi­enz des Wär­me­er­zeu­gers. Daraus hat sich eine hete­ro­gene Erzeu­gungs­struk­tur ergeben, in der die dezen­trale Nutzung von Erdgas und Heizöl domi­niert«, ver­deut­li­chen die Sprin­ger Vieweg-Autoren Viktor Wes­selak, Thomas Schab­bach, Thomas Link und Joachim Fischer das Poten­zial der zu erset­zen­den Brenn­stoffe sowie der dazu­ge­hö­ri­gen Hei­zungs­tech­nik in ihrem Buch­ka­pi­tel Ther­mi­sche Ener­gie­sys­teme auf Seite 768.

Die Hälfte des jähr­li­chen End­ener­gie­be­darfs wird in Deutsch­land in Wärme umge­setzt. Davon wie­derum wird knapp die Hälfte für die Raum­hei­zung benö­tigt. Die Erzeu­ger­struk­tur ist dezen­tral. Ledig­lich 14 Prozent aller Woh­nun­gen sind an ein Fern­wär­me­netz ange­schlos­sen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit der Steue­rung einer Hybrid­hei­zung, der ja das hier beschrie­bene Modell zugrunde liegt, befasst sich auch Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.