Spannend wie ein Krimi: Schweizer als weltweite Ölhändler Nr. 1

von | 11. Mai 2017

Urlaubszeit – Archivzeit

Wenn man vom Ölhandel spricht, denkt man in erster Linie an die New Yorker NYMEX oder die Londoner ICE. Den male­ri­schen Genfer See hat dabei fast niemand vor Augen. Dabei wird dort jedes dritte Fass Rohöl gehandelt, das irgend wo auf der Welt gefördert wird – deutlich mehr als in den genannten Finanz­me­tro­polen, deutlich mehr auch als in jeder anderen Region dieser Welt.

Dabei ist die Schweiz nicht gerade präde­sti­niert für Rohöl. Weder gibt es Vorkommen noch verfügt das Land über größere Raffi­nerien. So sieht der übergroße Teil der gehan­delten Barrels niemals die Eidge­nos­sen­schaft. Vielmehr wird von hier aus ein feines Netz gesponnen von den Produ­zente hin zu den Verbrau­chern. Das Netz wird durch den Handel gehalten. Die Schweizer Unter­nehmen sind denn auch vor allem Logis­tiker. Doch einige von ihnen reden bei der gesamten Wert­schöp­fungs­kette Up- und Down­stream ein entschei­dendes Wörtchen mit.

Wie es zu dieser Erfolgs­ge­schichte kam, die der eh schon sehr wohl­ha­benden Schweiz Prospe­rität bringt, jedoch Armut in den Förder­ländern zemen­tiert, beschreibt das Buch „Rohstoff – Das gefähr­liche Geschäft der Schweiz“. Heraus­ge­geben wurde es von der Nicht-​Regierungs-​Organisation „Erklärung von Bern“, deren inzwi­schen 20.000 Mitglieder sich seit 1968 für eine gerechte Globa­li­sierung einsetzen und die heimische Bevöl­kerung über das Treiben der Rohstoff­gi­ganten aufklären. Denn deren Geschäft ist ein verschwiegenes.

Und so sind die Großen der Branche, die allesamt in den Top Ten der größten Rohstoff­händler weltweit als auch der größten schwei­ze­ri­schen Firmen zu finden sind, denn auch nur Insidern bekannt, allen voran Vitol, Glencore oder Trafigura. Deren zum Teil erst wenige Jahre andau­ernder Aufstieg an die Welt­spitze wird in dem Buch spannend erzählt wie ein Krimi. Erstaunlich dabei: Es genügt wissen­schaft­lichen Standards und hält sich an die Fakten, die in über­sicht­lichen Grafiken gut doku­men­tiert sind.

Der Rich-​Boy

Da ist zum Beispiel die Geschichte von Marc Rich. Der begann einst als Rohstoff-​Trader beim Tradi­ti­onshaus Phibro, gründete in jungen Jahren sein eigenes, nach ihm benanntes Unter­nehmen und fädelte schon Ende der 70er Jahre des vergan­genen Jahr­hun­derts mit den Mullahs in Teheran erste Öldeals ein. Das Dumme daran: Rich war Ameri­kaner. Und seine Lands­leute sahen das nicht gern. Fortan wurde Rich mit inter­na­tio­nalem Haft­befehl gesucht. Gut, dass er sein Domizil in der Schweiz hatte. Hier wurde nicht so genau hinge­schaut und schon gar nicht ausge­liefert. Erst US-​Präsident Bill Clinton hob an seinem letzten Amtstag den Haft­befehl gegen Rich auf. Doch da war sein Stern, auch wenn inzwi­schen milli­ar­den­schwer, längst gesunken. Andere Manager drängten ihn aus der eigenen Firma, die sie von nun an Glencore nannten – und die der heute der welt­größte Rohstoff­händler ist. Alles, was an den einstigen Gründer erinnerte, wurde getilgt.

Verschwie­genheit ist Trumpf

Richs Erfolg ist die Blaupause auch für andere Handels­häuser, die sich aus eben jenen Gründen in der Schweiz ansie­delten: günstige Steuern, Bank­ge­heimnis, gut geschützte Firmen- und Privat­sphäre sowie eine extrem unter­neh­mens­freund­liche Politik. So gab es mit dem Zusam­men­bruch der Sowjet­union den nächsten großen Schub für den Rohstoff­handel in der Schweiz. Die Russen mussten neue Absatz­kanäle aufbauen und möglichst inter­na­tionale Preise erzielen, da ihr Öl deutlich teurer produ­ziert wurde als zum Beispiel in den Golf­staaten. In der Schweiz fanden sich hierfür die Finan­ziers und kundige Händler.

Drei Firmen, Gunvor, Litasco und Mercuria, entstanden erst in den 90er Jahren und machen heute zusammen einen Umsatz von insgesamt rund 150 Milli­arden Dollar im Jahr. Man darf nicht vergessen – alle drei Unter­nehmen sind nur wenig mehr als 10 Jahre alt. Möglich wurde diese erneute Erfolgs­ge­schichte nur durch die enge Verbandlung von Handel und Politik, die hier von Genf bis in den Kreml und zurück reicht.

Nichts ist span­nender als die Wirt­schaft – so warb ein Magazin dereinst. Dieses Buch beweist es aufs Neue.

Das Buch kann hier bestellt werden.

Zuerst veröf­fent­licht auf brenn​stoff​spiegel​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...