Legten im 1. Quartal am stärksten zu: PV und Windkraft. Foto: Marcel Clemens – 107479847 / Shutterstock.com

1. Quartal: Erneu­erbare mit deut­lichem Plus

von | 24. Mai 2017

Der Ener­gie­ver­brauch in Deutschland lag in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres leicht unter dem Wert des Vorjah­res­zeit­raumes und erreichte eine Höhe von 3.673 Petajoule (PJ) bezie­hungs­weise 125,4 Millionen Tonnen Stein­koh­len­ein­heiten (Mio. t SKE).

Energiebilanz 1. Q 2017

Quelle: AGEB

Das berichte die Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lanzen (AGEB). Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres war dies ein Rückgang um 1,4 %. Während der kalte Januar sowie das anhal­tende Wirt­schafts­wachstum für einen Verbrauchs­zu­wachs sorgten, wirkten sich der gegenüber 2016 fehlende Schalttag sowie der warme Monat März verbrauchs­dämpfend aus.

Hier die Daten im Einzelnen:

  • Den größten Zuwachs verzeich­neten die Erneu­er­baren Energien, und zwar um gut 5 % und damit in ähnlicher Größen­ordnung wie im Vorjahr. Mit 26 % war der Zuwachs bei der Solar­energie am stärksten. Bei der Windkraft gab es ein Plus von 8 % und bei der Biomasse von 3 %. Die Wasser­kraft verzeichnete dagegen ein Minus von 20 %. Bei den sonstigen Ener­gie­trägern – über­wiegend nicht­bio­gener Abfall – kam es zu einem Plus von 6 %.
  • Der Verbrauch von Mineralöl verrin­gerte sich insgesamt um knapp 2 %. Verant­wortlich für diese Entwicklung waren Absatz­rück­gange beim leichten Heizöl und beim Rohbenzin. Beim Kraft­stoff­ver­brauch kam es dagegen zu Zuwächsen.
  • Erdgas wurde um 1 % mehr als im Vorjah­res­zeitraum gebraucht. Bei rech­ne­ri­scher Berei­nigung der Witte­rungs­ein­flüsse, des Schalt­tages sowie weiterer verbrauchs­dämp­fender Faktoren wäre der Erdgas­ver­brauch in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres sogar um mehr als 6 % gestiegen.
  • Der Verbrauch an Stein­kohle stieg im ersten Quartal 2017 um 2,6 % an. Haupt­ur­sache dieser Zunahme war die Stei­gerung des Kohlen­ein­satzes in den Kraft­werken zum Ausgleich fluk­tu­ie­render Strom­erzeugung bei Wind und Sonne sowie Rück­gängen bei der Kern­energie. Auch der Einsatz von Koks und Kohle in der Stahl­in­dustrie verbuchte konjunk­tur­be­dingt einen Zuwachs.
  • Der Verbrauch von Braun­kohle lag in den ersten drei Monaten ebenfalls im Plus und erhöhte sich leicht um 0,4 %. Eine bessere Kraft­werks­ver­füg­barkeit sorgte für eine gering­fügig höhere Strom­erzeugung aus Braunkohle.
  • Bei der Kern­energie kam es wegen verän­derter Revi­si­ons­pla­nungen zu einem Minus von mehr als 33 %.

Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer geht hier auf sei­nem Blog der Frage nach, bis wann wir 100 % Erneu­erbare Energien errei­chen wollen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...